STAND
AUTOR/IN

Audio herunterladen (4 MB | MP3)

Was macht einen Ort zu einem authentischen Ort? Die neue Dauerausstellung im umgebauten Hölderlinturm in Tübingen bemüht sich nicht um inszenierte Lebenswelten, sondern geht dem nach, was Sprache zur Kunst macht.

Hölderlinturm in Tübingen (Foto: Gudrun de Maddalena)
„Aussicht“: Das Gedicht Hölderlins ist im Turm entstanden und auf der Wand skizziert. Genau an der Stelle, wo einst der Blick des Dichters durch das heute nicht mehr vorhandene Fenster gefallen sein mag. Bewusst schlicht gehalten ist dieser Raum, keine Exponate, keine Vitrinen. Nur der kleine, dunkelbraune Schreibtisch des Dichters, auf den er schlug, wie es heißt, „wenn er Streit hatte mit seinen Gedanken“. Gudrun de Maddalena Bild in Detailansicht öffnen
„Im ersten Raum steht man gleich mitten drin in der Schreinerwerkstatt von Ernst Zimmer, die einmal hier war“, erklärt die Museumsleiterin Sandra Potsch. Auf dem vertäfelten Holzband steht Hölderlins vierzeiliges Gedicht „Die Linien des Lebens“, das nach einem Bericht von Ernst Zimmer in der Schreinerwerkstatt entstanden sein soll. Silke Arning Bild in Detailansicht öffnen
„Die Linien des Lebens“ findet man auf dem Holzband in verschieden Sprachen wieder. Silke Arning Bild in Detailansicht öffnen
Wie ein roter Faden zieht sich die Beschäftigung mit Hölderlins Gedichten, mit Rhythmus und Sprache, durch den Ausstellungsturm. Gudrun de Maddalena Bild in Detailansicht öffnen
Ausstellungsansicht mit einem Bild von Hölderlin Gudrun de Maddalena Bild in Detailansicht öffnen
Die biographische Beschäftigung mit Hölderlins Jahren in Tübingen ist nicht zu kurz gekommen: seine Studienzeit im Tübinger Stift, seine Begeisterung für die Ideen der Französischen Revolution. Das alles ist durch viele kreative Details und spannende Andeutungen ästhetisch sehr gelungen. Verbunden mit einem klaren Verzicht auf inszenierte Darstellungen. Silke Arning Bild in Detailansicht öffnen
Zum Selbsterkunden: Hölderlins Lebensweg Silke Arning Bild in Detailansicht öffnen
Im Garten kann man auf verschiedenen Wegen und in verschiedenen Schrittgeschwindigkeiten den Herzschlag von Hölderlins Dichtkunst erkunden. Gudrun de Maddalena Bild in Detailansicht öffnen
Der Hölderlinturm in Tübingen Gudrun de Maddalena Bild in Detailansicht öffnen

Hier finden Sie mehr Infos zu den Ausstellungen im Hölderlinturm Tübingen.

Gespräch Hölderlin lebt! – Hölderlin2020 wird ins nächste Jahr verlängert

Seit 2017 wurde Friedrich Hölderlins 250. Geburtstag vorbereitet. 700 Veranstaltungen waren geplant. Doch dann kam Corona. Hat das Virus die Arbeit von drei ganzen Jahren zerstört?
Nein, sagt Thomas Schmidt vom Deutschen Literaturarchiv Marbach. Er ist der Koordinator von Hölderlin2020. Viele Veranstaltungen werden verschoben, und so wird sich das Jubiläumsjahr einfach ins nächste Jahr verlängern.
Gespräch mit Thomas Schmidt, dem Koordinator des Jubiläumsjahres Hölderlin2020.  mehr...

SWR2 lesenswert Magazin SWR2

Literatur 250. Geburtstag des Dichters Friedrich Hölderlin

2020 jährt sich der Geburtstag von Friedrich Hölderlin zum 250. Mal. Kaum ein anderer Dichter fordert die Künste und seine Leserschaft bis heute so heraus wie er. Mit seinen kühnen Sprachexperimenten, die keiner Strömung, weder der Klassik noch der Romantik, zuzuordnen sind, führte er die Dichtung in die Moderne.  mehr...

STAND
AUTOR/IN