STAND
AUTOR/IN

Der Archivar Isidor Louis – Forschungsbeauftragter im Zentralinstitut der Archive, Abteilung Mythen und Sagen – soll dem immer populärer werdenden Glauben an eine geheimnisvolle Parallelwelt mit seinen Forschungen den Boden entziehen. Aber Isidor Louis beginnt selbst an die andere Welt der „geheimnisvollen Städte“ zu glauben. Eine Graphic Novel, die zum Nachdenken über die Moderne und ihre Alternativen anregt, findet SWR2 Rezensent Max Bauer.

Audio herunterladen (4,9 MB | MP3)

Das ganze Universum der berühmten Comic-Serie „Die geheimnisvollen Städte“ sind Thema in dem Band „Der Archivar“. Und die ganzseitigen architektonischen Fantasie-Landschaften machen klar, worum es dem Autoren-Duo François Schuiten und Benoît Peeters in ihrer Serie geht: Sie wollen unserer Moderne einen Spiegel vorhalten, ohne den Traum von der Moderne aufzugeben.

Seiten aus der Graphic Novel „Der Archivar (Die geheimnisvollen Städte)“ (Foto: Pressestelle, Schreiber & Leser)
Isidor Louis ist Experte für Mythen und Sagen im Zentralarchiv und seine Aufgabe ist es, absurde Theorien und urbane Legenden zu erforschen bzw. zu entkräften. Pressestelle Schreiber & Leser Bild in Detailansicht öffnen
Denn immer mehr Menschen glauben an eine Parallelwelt: die der Geheimnisvollen Städte. Pressestelle Schreiber & Leser Bild in Detailansicht öffnen
Aus der Graphic Novel „Der Archivar (Die geheimnisvollen Städte)“ Pressestelle Schreiber & Leser Bild in Detailansicht öffnen
Also sammelt er Informationen über Xhystos, Calvani, Brüsel, Pahry. Pressestelle Schreiber & Leser Bild in Detailansicht öffnen
Und je tiefer er in die Materie eintaucht, desto mehr wächst in ihm die Überzeugung: dieses andere Universum existiert wirklich! Pressestelle Schreiber & Leser Bild in Detailansicht öffnen
Die Comic-Reihe „Die geheimnisvollen Städte“ wurde von den Autoren François Schuiten und Benoît Peeters 1983 begründet. Pressestelle Schreiber & Leser Bild in Detailansicht öffnen
Die Architektur-Fantasien Schuitens sind durch ihre Detailtreue und Imposanz mehr als nur der Hintergrund der Geschichten über die mögliche Entwicklung der modernen Welt und des menschlichen Zusammenlebens. Pressestelle Schreiber & Leser Bild in Detailansicht öffnen

Diese Comic-Serie, die visuell großen Einfluss auf die Herausbildung des Steampunk-Genres hatte, ist damit nicht nur eine post-moderne Spielerei, sondern denkt über eine andere Moderne nach.

Graphic Novel | Corona-Bibliothek „Rhapsodie in Blau“ von Andrea Serio

„Rhapsodie in Blau“ heißt diese Graphic Novel des Zeichners Andrea Serio und wie die „Rhapsody in Blue“ von George Gershwin ist auch diese Geschichte untrennbar mit New York verbunden. Dorthin kann der Italiener Andrea Goldstein vor der Judenverfolgung in Italien fliehen. Doch Andrea kehrt 1944 zurück als Sanitäter der US-Armee und er bezahlt die Befreiung Europas vom Faschismus mit dem Leben. Der Zeichner erzählt diese Lebensgeschichte im Zweiten Weltkrieg in zahllosen Blautönen und mit einer expressiven Kreidetechnik. Das Grauen des Krieges sieht man nicht in seinen Bildern. Die sind oft still und zurückhaltend und illustrieren die Innenansichten einer Seele, die eine brutale Ausweglosigkeit erlebt.  mehr...

SWR2 am Morgen SWR2

Gespräch Der Kriegsdienstverweigerer – Hannah Brinkmann zeichnet die Geschichte ihres Onkels

Hannah Brinkmann erzählt in ihrer Graphic Novel welche dramatischen Folgen die Gewissensprüfung für Kriegsdienstverweigerer für ihren Onkel hatte.  mehr...

SWR2 Tandem SWR2

STAND
AUTOR/IN