STAND

Das Gehirn als Metapher

Von Matthias Eckoldt

Audio herunterladen (27,8 MB | MP3)

Die modernen Neurowissenschaften arbeiten immer wieder mit Metaphern. Sie beschreiben die Struktur des Gehirns mal wie eine Landkarte mit unterschiedlichen Arealen, dann wieder als komplexes Netzwerk oder als informationsverarbeitende Maschine. Diese Metaphern oder Analogien wurden oftmals aus dem Gebiet der Kultur in die Wissenschaft übertragen oder umgekehrt. Sie zeigen, wie sehr sich die Neurowissenschaften auch von kulturellen Trends leiten lassen. Dr. Matthias Eckoldt, Medienwissenschaftler und Schriftsteller, beschreibt diese Zusammenhänge.

Dr. phil. Matthias Eckoldt, Jahrgang 1964, studierte Philosophie, Germanistik und Medientheorie. Er lehrt als Schreibdozent an der Berliner Freien und veröffentlichte zahlreiche Features, Essays und Hörspiele.

Arbeitsgebiete: Systemtheorie der Massenmedien, Machtanalytik moderner Gesellschaften, Konstruktivistische Paradigmen, Moralphilosophie

STAND
AUTOR/IN