STAND
AUTOR/IN

Bertolt Brecht gilt heute oft als theorielastiger, etwas dröger Dramatiker. Vielleicht ein großer Irrtum. Tonaufnahmen von 1955 und 1956 jedenfalls lassen Brecht jetzt in einem anderen Licht erscheinen: als leidenschaftlichen Regisseur.

Audio herunterladen (3,8 MB | MP3)

Zusammengestellt hat die Aufnahmen Stephan Suschke, Theaterregisseur und derzeit Schauspieldirektor im österreichischen Linz, in dem Hörbuch „Brecht probt Galilei“. Er habe mehrfach Brecht inszeniert, erzählt Suschke. „Das Tolle war, dass die Stücke, wenn man sie von dem ganzen theoretischen Kram befreit hat, ungeheuer vital, ungeheuer sinnlich waren.“

Als er auf die Originalaufnahmen von Brecht gestoßen sei, habe er gemerkt: Auch Brecht selbst habe so leidenschaftlich inszeniert, wie er sich das immer gedacht habe. Zugleich hätten die Probenaufnahmen für seinen „Galilei“ auch großen biographischen Wert. Sie zeigten, wie Brecht die Schwierigkeiten verarbeitet habe, auf die er in der Kulturbürokratie der DDR während seiner letzten Lebensjahre gestoßen sei.

Schecks Bücher | Folge 66 Bertolt Brecht: "Laotse"

Brecht als Liebeslyriker loben - das kann Denis Scheck reinen Herzens nicht tun. Viel zu machomäßig. Zum Glück gibt es den politischen Brecht, wie man ihn in dem Gedicht zu Laotse findet.  mehr...

STAND
AUTOR/IN