Platz 2 (67 Punkte)

Roman

STAND

Die Fiktionalisierung realer Figuren ist ein literarisches Wagnis. Kenah Cusanit, Jahrgang 1979, studierte Ethnologin, die bislang Lyrik und Essays veröffentlicht hat, begleitet in ihrem ersten Roman einen besessenen Forscher auf seine wichtigste Expedition: Bereits im Jahr 1897 reiste der Archäologe Johannes Gustav Eduard Robert Koldewey, wie die Autorin selbst in Blankenburg im Harz geboren, ins Zweistromland, um die Bedingungen für eine Expedition zu erkunden. 1898 schließlich fährt er im Namen der frisch gegründeten Deutschen Orient-Gesellschaft erneut in das Gebiet des heutigen Irak, um die Ausgrabungen der Stadt Babylon voranzutreiben. Was als auf fünf Jahre angelegtes Projekt begann, fand sein Ende erst im Jahr 2017, als britische Truppen in Bagdad einmarschieren.

Kenah Cusanit führt uns ins Jahr 1913 und erzählt rasant von einem Abenteuer, das von einer Blinddarmentzündung erheblich belastet wird. Die Dialoge zwischen Koldewey und seinem umständlichen Assistenten Buddensieg haben streckenweise Slapstick-Qualität. Und doch blitzt hinter dem scheinbar so reizvollen Aufeinandertreffen von deutschem Forschertum und exotischem Ambiente immer wieder ein tieferer Ernst auf, der in die Gegenwart hineinweist.

Es geht um nicht weniger als um die Frage, wie der Mensch sich aus Fragmenten ein Bild zusammenzusetzen versucht, aus dem sich eine Identität gewinnen lässt. Der Turmbau zu Babel als Ausgangspunkt und Symbol einer Versprengung, die unmittelbar in die Moderne hineinführt.

Zur Autorin:

Kenah Cusanit, geboren 1979, lebt in Berlin. Für ihre Essays und Gedichte wurde die Altorientalistin und Ethnologin bereits mehrfach ausgezeichnet. Bei Hanser erschien ihr Debütroman "Babel" (2019).

STAND
AUTOR/IN