Platz 7 (-) 30 Punkte Übersetzt aus dem Englischen von Maria Hummitzsch

Eine Verwandlung, doch diesmal nicht kafkaesk: David Garnett, Literat und Mitglied des Bloomsbury-Kreises um Virginia Woolf, erzählte 1922 von der anmutigen, wohlerzogenen Mrs. Tebrick, die sich zum Entsetzen ihres Gatten schlagartig in eine Füchsin verwandelt. Man darf an Ovids Metamorphosen denken, an Äsops Tierfabeln, doch Garnett spielt in der Schwebe zwischen Humor und Horror vor allem die ganz realistischen Möglichkeiten des Stoffes durch: über die Verwilderung gesitteter Menschen bis zur Fuchsjagd.

Zur Autorin / Zum Autor:

David Garnett, am 9. März 1892 in Brighton geboren, war Schriftsteller, Buchhändler, Verleger, Kritiker und Mitglied der »Bloomsberries«. Dame zu Fuchs (1922) war der erste Roman, den David Garnett unter eigenem Namen veröffentlichte. Er erhielt dafür mehrere Preise. In zweiter Ehe war er mit Angelica Bell verheiratet, der Tochter seiner Freunde aus der Bloomsbury-Gruppe, den Malern Vanessa Bell und Duncan Grant, mit denen er eine Zeit lang in Charleston Farmhouse zusammengelebt hatte. Duncan Grant ist dieser Roman auch gewidmet. David Garnett verstarb am 17. Februar 1981.

STAND