Platz 3 (85 Punkte)

Margaret Atwood: Innigst. Gedichte eines Lebens / Dearly. Poems of a Lifetime

STAND

Audio herunterladen (15,5 MB | MP3)

Die 1939 geborene Kanadierin gilt – damit ist sie naturgemäß nicht allein – seit Jahren als eine Kandidatin für den Literatur-Nobelpreis, wobei die Auszeichnung für Annie Ernaux ihre Chancen nicht unbedingt gesteigert haben dürfte. Bekannt ist Atwood vor allem für ihre Romane, allen voran der 1985 erschienene und von Volker Schlöndorff verfilmte „Report der Magd“.

Doch Atwood ist auch eine produktive Verfasserin von Gedichten, und auch das bereits seit den frühen 1960er-Jahren. Im Vorwort zu diesem Band, der Gedichte aus den Jahren 2008 bis 2019 enthält, offenbart Atwood ihr Verfahren beim Verfassen von Gedichten: Notiert, entworfen, hingeworfen werden sie zunächst auf losen Zetteln niedergeschrieben und in einer Schublade abgelegt. Erst später holt Atwood ihre Notizen dann hervor, um sie zu bearbeiten.

„Innigst/Dearly“ ist also nun eine zweisprachige, vom Lyriker und Büchnerpreisträger Jan Wagner ins Deutsche übertragene Ausgabe, die mit einer geradezu programmatischen Ansage anhebt: „Dies sind die späten Gedichte. / Die meisten Gedichte sind späte, / versteht sich: zu spät, / wie der Brief eines Seemanns, / der eintrifft, nachdem er ertrunken ist.

Dieser leicht melancholische Tonfall durchzieht den Band, ohne ihn vollständig zu dominieren, denn selbstverständlich handeln Atwoods Gedichte auch vom Abschiednehmen und vom Tod, gleichzeitig aber sind es auch die engagierten Texte einer politischen Schriftstellerin, die in der Sprache und in den fein geschliffenen Worten einen Trostpunkt in einer versehrten Welt aufbaut.

Und auch das effektvoll an das Ende gestellte Titelgedicht schwankt zwischen Nachdenklichkeit und Humor: „Dearly“, das sei ein altes Wort, das verblasse, schreibt Atwood, und erzählt davon, wie sie sich durch die Welt bewegt, vorsichtig, „wegen der kaputten Knie, / die mir noch mehr am Arsch vorbeigehen, als du dir vorstellen kannst, / denn es gibt andere, wichtigere Dinge.“ In diesem Buch sind sie aufgehoben.

Literatur SWR Bestenliste Januar

Die SWR Bestenliste empfiehlt seit über 40 Jahren verlässlich monatlich zehn lesenswerte Bücher, unabhängig von Bestsellerlisten. Nicht die Bücher, die am häufigsten verkauft werden, bestimmen die Liste, sondern eine Jury, bestehend aus 30 namhaften LiteraturkritikerInnen, wählt die Bücher aus, denen sie möglichst viele LeserInnen wünscht.

Gespräch Margaret Atwood: Die Füchsin – Gespräch mit Pascal Fischer

Margaret Atwood ist bekannt für Weltbestseller wie „Der Report der Magd“. Doch die Kanadierin kann auch Lyrik. Der Berlin Verlag hat eine vielgestaltige Auswahl aus ihrem umfangreichem lyrischen Schaffen übersetzen lassen. Ein famoser Einstieg ins Werk.
Theresa Hübner im Gespräch mit Pascal Fischer.

Aus dem Englischen von Ann Cotten, Ulrike Draesner, Christian Filips, Dagmara Kraus, Elisabeth Plessen, Kerstin Preiwuß, Monika Rinck, Jan Wagner und Alissa Walser,
Berlin Verlag, 416 Seiten, 40 Euro,
EAN 978-3-8270-1386-6

SWR2 lesenswert Magazin SWR2

Buchkritik Margret Atwood - Die Zeuginnen

Margaret Atwood liefert einen Agentinnen-Thriller mit einem ordentlichen Schuss Feminismus und Ideologiekritik, verbleibt aber meist in den Grenzen des Unterhaltungsgenres.
Rezension von Pascal Fischer.

Verlag Berlin
EAN 978-3-8270-1404-7
576 Seiten
25 Euro

SWR2 lesenswert Magazin SWR2

Schecks Bücher | Folge 56 Margaret Atwood: "Der Report der Magd"

Eine finstere und beklemmende Zeit für Frauen - dorthin führt die Kanadierin Margaret Atwood in ihrem dystopischen Roman. Eine Zeit, die unserer Gegenwart eher näher als ferner gerückt ist.

STAND
AUTOR/IN
SWR