Cover des Buches Ingeborg Bachmann, Max Frisch: „Wir haben es nicht gut gemacht“ (Foto: Pressestelle, Suhrkamp Verlag)

Platz 1 (98 Punkte)

Ingeborg Bachmann, Max Frisch: „Wir haben es nicht gut gemacht“

STAND

Die Liebesbeziehung zwischen Ingeborg Bachmann und Max Frisch, jede und jeder für sich eine Ikone der deutschsprachigen Nachkriegsliteratur, ist eine von Mythen, Zuschreibungen und Bezichtigungen umrankte Konstellation. Je nach Interessenlage und Weltsicht wird mal dem einen, mal der anderen Person die Schuld an dem Desaster zugeschoben, in dem die Beziehung mündete. Also: Wer hat wen ruiniert und ins Unglück gestürzt?

Nun haben Hans Höller, Renate Langer, Thomas Strässle und Barbara Wiedemann auf mehr als 1000 Seiten den Briefwechsel zwischen der österreichischen Schriftstellerin und dem Schweizer Schriftsteller herausgegeben. Möglich wurde diese editorische Großtat durch die Geschwister von Ingeborg Bachmann, die die Briefe der Dichterin vorzeitig zur Veröffentlichung freigaben. Herausgeber Thomas Strässle merkt dazu an, dass es nun nicht mehr darum gehe, jemanden anklagen oder freizusprechen, sondern vielmehr darum, „aus dem Richter-Denken“, wie er es nennt, herauszukommen.

In der Tat rücken die Briefe, die von der Literaturkritik zurecht als eine Sensation gefeiert werden, einiges zurecht, zeigen sie doch, dass das Liebesverhältnis zwischen Frisch und Bachmann, so verzehrend, intensiv und im Nachhinein auch bewegend es gewesen sein mochte, von Beginn an als offene Beziehung angelegt war. Und dass Frisch keinesfalls das kalte Monster war, das die Beziehung im Nachhinein gegen den Willen Bachmanns literarisch ausgeschlachtet hat.

Die Briefe sind stilistisch fein und sprachlich wendungsreich. Ob sie allerdings Lust darauf machen, sich noch einmal intensiver mit dem Werk der beiden Autoren auseinanderzusetzen, mag dahingestellt sein. Denn am Ende ist es wie immer: Man streitet sich um das Geschirr.

Buchkritik Briefwechsel Ingeborg Bachmann und Max Frisch – „Wir haben es nicht gut gemacht.“

Lang erwartet, endlich da: Der Briefwechsel von Ingeborg Bachmann und Max Frisch ist literaturgeschichtlich hochbedeutsam, berührt die Leser mit filigranen Beschreibungen von Liebesglück und Liebesunheil und erbringt den Beweis, dass Menschen, die wunderbar über Gefühle schreiben können, ihnen trotzdem hilflos ausgeliefert sind.

SWR2 lesenswert Magazin SWR2

Literatur SWR Bestenliste Januar

Die SWR Bestenliste empfiehlt seit über 40 Jahren verlässlich monatlich zehn lesenswerte Bücher, unabhängig von Bestsellerlisten. Nicht die Bücher, die am häufigsten verkauft werden, bestimmen die Liste, sondern eine Jury, bestehend aus 30 namhaften LiteraturkritikerInnen, wählt die Bücher aus, denen sie möglichst viele LeserInnen wünscht.

Von Liebe, Verzweiflung und Sehnsucht Ingeborg Bachmann: Erzählungen und Gedichte

Sie war das Fräuleinwunder der deutschen Lyrik. Doch 1961 erschien ein schmaler Band mit Erzählungen - und alle waren irritiert: Die Prosa war widersprüchlich und hart.

Schecks Bücher | Folge 41 Ingeborg Bachmann: "Malina"

Ingeborg Bachmann geht in diesem 1971 veröffentlichten Roman radikal an die Grenzen des Sagbaren über Ängste, Begehren, Sehnsüchte und Alpträume. Der Text hat bis heute nichts von seiner Anstößigkeit verloren.

lesenswert Feature Der Berg rutscht – Max Frisch im literarischen Vorgarten des Anthropozäns

1979 erschien die Erzählung des Schweizer Schriftstellers Max Frisch „Der Mensch erscheint im Holozän“. Vierzig Jahre später lässt allein der Titel aufhorchen. Eine Kombination von Mensch und Erdzeitalter gewinnt angesichts der aktuellen Debatte um das Anthropozän unversehens an Brisanz.

SWR2 lesenswert Feature SWR2

STAND
AUTOR/IN
SWR