Cover des Buches Ralf Rothmann: Die Nacht unterm Schnee (Foto: Pressestelle, Verlag: Suhrkamp)

Platz 1 (73 Punkte)

Ralf Rothmann: Die Nacht unterm Schnee

STAND

Audio herunterladen (10,3 MB | MP3)

Ralf Rothmann schließt seine Trilogie, die im Zweiten Weltkrieg einsetzte, mit diesem Roman ab und führt seine Figuren in die junge Bundesrepublik. Man kann „Die Nacht unterm Schnee“ lesen, ohne die Vorgängerromane „Im Frühling sterben“ und „Der Gott jenes Sommers“ zu kennen. Doch erst in ihrer Gesamtheit offenbaren sich die subtilen literarischen Querverbindungen, die Rothmann unter den drei Romanen gezogen hat.

Die Erzählerin ist dieses Mal Luisa, Protagonistin in „Der Gott jenes Sommers“. Doch die eigentlichen Hauptfiguren sind Elisabeth Urban und ihr Mann Walter, der in „Im Frühling sterben“ für die SS zwangsrekrutiert und gezwungen wurde, seinen besten Freund Fiete hinzurichten. Inzwischen lebt Walter mit Elisabeth, einer engen Freundin Luisas, in der norddeutschen Provinz und arbeitet als Melker, während Luisa in Kiel eine Ausbildung zur Bibliothekarin macht. Die Lebenswege der beiden Frauen bleiben eng verbunden, zumal Walter Luisas heimliche Liebe ist.

Ralf Rothmann zeichnet mit Walter und Elisabeth ein Porträt seiner eigenen Eltern, und wie diese zieht es auch das Roman-Paar schließlich ins Ruhrgebiet. Dort nimmt Walter als Kumpel eine Arbeit unter Tage an, die ihn körperlich zerrütten wird. Parallel zu dieser Gegenwartserzählung rekonstruiert Rothmann Elisabeths Flucht aus Ostpreußen in Richtung Westen im Winter 1945. Seine Sprache ist realistisch, seine Beschreibungen suchen in ihrer Präzision ihresgleichen. Ein Buch, das Traumata beschreibt, die bis in die Gegenwart hineinreichen.

Buchkritik Ralf Rothmann - Die Nacht unterm Schnee

Mit dem bewegenden Roman „Die Nacht unter Schnee“ knüpft Ralf Rothmann an seine Bestsellerwerke „Im Frühling sterben“ und „Der Gott jenes Sommers“ an. Im Mittelpunkt der erneut familienbiografisch grundierten Geschichte steht das Landarbeiterkind Elisabeth, das am Ende des Zweiten Weltkriegs von marodierenden Soldaten vergewaltigt wird und nach 1945 atemlos nach Selbstbestätigung und schnellen Glücksmomenten sucht.
Rezension von Carsten Otte.
Suhrkamp Verlag, 304 Seiten, 24 Euro
ISBN 978-3-518-43085-9  mehr...

SWR2 am Morgen SWR2

Literatur SWR Bestenliste September

Die SWR Bestenliste empfiehlt seit über 40 Jahren verlässlich monatlich zehn lesenswerte Bücher, unabhängig von Bestsellerlisten. Nicht die Bücher, die am häufigsten verkauft werden, bestimmen die Liste, sondern eine Jury, bestehend aus 30 namhaften LiteraturkritikerInnen, wählt die Bücher aus, denen sie möglichst viele LeserInnen wünscht.  mehr...

Ralf Rothmann Der Gott jenes Sommers

Aus der Perspektive eines zwölfjährigen Mädchens beschreibt Ralf Rothmann einprägsame Genreszenen vom Leben in der deutschen Provinz gegen Ende des Zweiten Weltkriegs. In der Verbindung von drastischem Realismus und metaphorischen Überhöhungen gelingen ihm starke Szenen und Bilder. Als der Krieg zu Ende ist, lautet das Fazit der jungen Heldin Luisa: „Ich hab alles erlebt“.| Roman, Suhrkamp Verlag, Berlin 2018, 256 Seiten, 22 Euro.| Rezension von Eberhard Falcke.  mehr...

SWR2 Lesenswert Kritik SWR2

Buch der Woche | Corona-Bibliothek Ralf Rothmann – Hotel der Schlaflosen

Ralf Rothmanns neue Erzählungen handeln von Ängsten in der Nacht und dem Aberwitz des Lebens – sie sind Höhepunkt und zugleich Querschnitt eines literarischen Werks von Weltrang.

Suhrkamp Verlag, 205 Seiten, 22 Euro
ISBN 978-3-518-42960-0  mehr...

SWR2 am Morgen SWR2

STAND
AUTOR/IN
SWR