Platz 4 (51 Punkte)

Fiston Mwanza Mujila: Tanz der Teufel

STAND

Audio herunterladen (16 MB | MP3)

„Mambo de la fête“ heißt die Kneipe, in der der Tanz der Teufel getanzt wird. Gelegen ist sie am Stadtrand von Lumbumbashi, ganz im Süden der Demokratischen Republik Kongo, dem ehemaligen Zaire. So heißt das Land auch noch in den 1990er-Jahren, in denen der Roman von Fiston Mwanza Mujila spielt.

Lumbumbashi ist die Heimatstadt des Autors, der seit 2009 in Österreich lebt. Die Bar, die Mujila in „Tanz der Teufel“ beschreibt, ein gesellschaftlicher Kulminationspunkt, ein Umschlagzentrum von Neuigkeiten und Gerüchten. Aber eben auch ein Platz, an dem alle Gäste, ganz gleich, welchem Beruf sie nachgehen, Dampf ablassen. Sie tanzen ihren Alltag weg, den täglichen Kampf, die tägliche Angst.

Einer der jüngeren Besucher des Mambo heißt Sanza. Er ist Mitglied in einer Straßenbande, bis sich ein gewisser Monsieur Guillaume seiner annimmt. Der hat Manieren und arbeitet für den Geheimdienst. Es geht darum, mögliche Aufrührer gegen das Regime des diktatorischen Präsidenten Mobutu Sese Seko aufzuspüren. Oder auch darum, Menschen zum Protest anzustiften, um sie dann einzukassieren.

Kolonialzeit, Diktatur, Ausbeutung, Unterdrückung – all das hat sich zu einem unheilvollen Gemisch verbunden, das Mujila buchstäblich wie in einer Bar in einem Stimmengewirr zu Wort kommen lässt. Der Sound hat Härte und Witz zugleich. Zumal das exzessive Klebstoffschnüffeln manchen der Figuren auch gehörig die Sinne vernebelt.

Diese Jahre, so schreibt der Autor es in seinem Nachwort, „waren Jahre der Utopien, Träume, Phantastereien und anderer unkontrollierter Wünsche nach sozialem Aufstieg, dem Streben nach schnellem Geld.“ Der Roman macht diese aufgedrehte Epoche anschaulich.

Literatur SWR Bestenliste Juli/August

Die SWR Bestenliste empfiehlt seit über 40 Jahren verlässlich monatlich zehn lesenswerte Bücher, unabhängig von Bestsellerlisten. Nicht die Bücher, die am häufigsten verkauft werden, bestimmen die Liste, sondern eine Jury, bestehend aus 30 namhaften LiteraturkritikerInnen, wählt die Bücher aus, denen sie möglichst viele LeserInnen wünscht.  mehr...

Buchkritik Fiston Mwanza Mujila – Tanz der Teufel

Im südkongolesischen Lubumbashi tanzen alle den „Tanz der Teufel“. Es ist die Heimatstadt des inzwischen in Graz lebenden Fiston Mwanza Mujila. In seinem zweiten Roman führt er ins Lubumbashi der 1990er Jahre, als die Regierung Mobutu ins Rutschen geriet. Er erzählt von Straßenkindern, von Diamantsuchern und vom kongolesischen Geheimdienst. War es in seinem Debütroman „Tram 83“ noch der Jazz, der den Takt vorgab, ist es in „Tanz der Teufel“ die afrikanische Rumba, die der Geschichte ihren treibenden Rhythmus gibt.
Rezension von Katharina Borchardt.
Aus dem Französischen von Katharina Meyer und Lena Müller
Zsolnay Verlag, 286 Seiten, 25 Euro
ISBN 978-3-552-07277-0  mehr...

SWR2 lesenswert Magazin SWR2

STAND
AUTOR/IN
SWR