Buchcover von Eckhart Nickel: Spitzweg (Foto: Pressestelle, Piper Verlag)

Platz 1 (149 Punkte)

Eckhart Nickel: Spitzweg

STAND

Wer hätte gedacht, dass von jenem popkulturellen Quintett, das Joachim Bessing vor mehr als 20 Jahren im Berliner Hotel Adlon zusammenrief, neben dem ohnehin gesetzten Christian Kracht auch der 1966 in Frankfurt geborene Eckhart Nickel als nicht nur ernstzunehmender, sondern tatsächlich ausgezeichneter Schriftsteller seinen Weg gehen würde?

„Spitzweg“, zweifelsohne eines der meistbeachteten Bücher des Jahres, beginnt in einem Klassenraum mit einer demütigenden Szene: Im Kunstunterricht sollen die Schüler ein Selbstporträt zeichnen. Frau Hügel, die Kunstlehrerin, beugt sich über die Schulter der begabten Kirsten und sagt: „Respekt: Mut zur Hässlichkeit.“ Kirsten rennt aus dem Zimmer; ihr Tischnachbar Carl nimmt das von Kirsten zurückgelassene Bild an sich.

Ein Kunstdiebstahl der besonderen Art. Und der Auftakt für einen Roman, in dem der trickreich verborgene Plot zunächst in den Hintergrund tritt und die Ausstellung von Artifizialität alles ist. Es geht um eine Dachkammer, in der Carl seine Zeit verbringt, um eine Kopie des Spitzweg-Gemäldes „Der Hagestolz“, die angeblich Carls Mutter angefertigt hat. Aber ist es eine Kopie? Was ist Original, was ist Fälschung? Eine Frage, die Nickel bereits in seinem vorangegangenen Roman „Hysteria“ angetrieben hat.

Die Gespräche über Kunst, Ästhetik, das Leben und Literatur scheinen in einem zeitlosen Raum zu schweben; zugleich aber ist in den Roman auch ein durchaus handfester Racheplan gegenüber der Kunstlehrerin und ein furioses Finale eingebaut.

„Spitzweg“ ist ein Hochamt von Einzelgängertum, künstlerischer Freiheit und Unabhängigkeit. Ein stilistisch beeindruckendes Kunstwerk, das ganz und gar in seiner Kunst aufgeht.

Buchkritik Eckhart Nickel – Spitzweg

Eine amouröse Dreiecksgeschichte, die in einer Rachefantasie mündet, und ein Kunstdiebstahl, der zum Nachdenken über die Macht der Bilder anregt. Der Roman „Spitzweg“ von Eckhart Nickel beschäftigt sich auf so artifizielle wie unterhaltsame Weise mit der Frage, was uns vergangene Kunstwelten heute noch erzählen können.
Eckhart Nickel - Spitzweg
Piper Verlag, 256 Seiten, 22 Euro
ISBN 978- 3- 492- 07143-7
Rezension von Carsten Otte  mehr...

SWR2 lesenswert Magazin SWR2

Literatur SWR Bestenliste Juli/August

Die SWR Bestenliste empfiehlt seit über 40 Jahren verlässlich monatlich zehn lesenswerte Bücher, unabhängig von Bestsellerlisten. Nicht die Bücher, die am häufigsten verkauft werden, bestimmen die Liste, sondern eine Jury, bestehend aus 30 namhaften LiteraturkritikerInnen, wählt die Bücher aus, denen sie möglichst viele LeserInnen wünscht.  mehr...

lesenswert Quartett mit Denis Scheck Eckhart Nickel: Spitzweg

Auf unterhaltsame, intelligente Weise erzählt Eckhart Nickel in seinem Roman "Spitzweg" die Geschichte eines Kunstdiebstahls. Er übt dabei Kritik an der Gesellschaft und deren digitaler Bildvergötterung. Ijoma Mangold bringt das Buch ins Quartett zur Diskussion ein.  mehr...

STAND
AUTOR/IN
SWR