Platz 9 (21 Punkte)

Karl Ove Knausgård: Der Morgenstern

STAND

Keine Floskel: Der Norweger Karl Ove Knausgård polarisiert die Literaturwelt. Für die einen hat er mit seiner sechsteiligen „Min kamp“-Reihe ein faszinierendes Universum erschaffen, in dem sich alles nur um ihn dreht. Die anderen waren von der rasenden Egomanie, mit der ein Mann sein eigenes Leben in Literatur verwandelt, eher gelangweilt oder gar abgestoßen. Danach hat Knausgård eine Tetralogie publiziert, die dem Rhythmus der Jahreszeiten folgte.

Und nun? Ein neuer Roman, wieder einmal 900 Seiten dick, das gehört zum Programm, und erneut der Auftakt einer Serie zusammengehörender Romane. „Der Morgenstern“ erzählt von einem eigentlich friedlichen Sommer in Norwegen, in dem allerdings die Dinge aus dem Gleichgewicht geraten sind. Das gilt für die Natur insgesamt, die Tiere und die Menschen.

Knausgård umkreist neun Figuren, einen Literaturprofessor, eine Pastorin, einen Journalisten, deren Leben aus dem Gleichgewicht geraten. Und am Himmel taucht ein bislang unbekannter Stern auf. Eine Verheißung? Und wenn ja, wofür?

Knausgårds Detailversessenheit, seine Archäologie des Alltags, fallen zusammen mit einem existentialistisch aufgeladenen Tonfall, in dem ein Unheil mitschwingt, das noch nicht benannt werden kann. Das Genre? Irgendwo zwischen Fantasy und hyperrealistischer Überhöhung. Ob die Apokalypse noch kommt? Wir werden sehen. Oder auch nicht.

Buchkritik Karl Ove Knausgård – Der Morgenstern

„Sterben“. „Lieben“. „Leben“. Das waren Titel aus Karl Ove Knausgårds autobiographischen Großprojekt, mit dem der Norweger berühmt wurde. Jetzt zeigt Knausgård, dass er auch aus der Perspektive anderer Figuren schreiben kann. Sein neuer Roman „Morgenstern“ ist ein Wunder: eine plastische, minutiöse philosophische Erkundung aller Tiefen der Existenz und Oberflächen des Alltags, getragen vom Interesse fürs Leben, Lieben und Sterben.
Aus dem Norwegischen von Paul Berf
Luchterhand Verlag, 896 Seiten, 28 Euro
ISBN 978-3-630-87516-3
Rezension von Jörg Magenau  mehr...

SWR2 lesenswert Magazin SWR2

Literatur SWR Bestenliste Juli/August

Die SWR Bestenliste empfiehlt seit über 40 Jahren verlässlich monatlich zehn lesenswerte Bücher, unabhängig von Bestsellerlisten. Nicht die Bücher, die am häufigsten verkauft werden, bestimmen die Liste, sondern eine Jury, bestehend aus 30 namhaften LiteraturkritikerInnen, wählt die Bücher aus, denen sie möglichst viele LeserInnen wünscht.  mehr...

STAND
AUTOR/IN
SWR