Platz 10 (29 Punkte)

Gianfranco Calligarich: Der letzte Sommer in der Stadt

STAND

Audio herunterladen (18,3 MB | MP3)

Der 1947 geborene Gianfranco Calligarich wuchs in Mailand auf und zog Anfang der 1970er-Jahre nach Rom. Dort arbeitete er als Journalist, schrieb einige Kurzgeschichten und veröffentlichte schließlich im Jahr 1973 seinen ersten Roman „Der letzte Sommer in der Stadt“.

Leo Gazzarra, der Ich-Erzähler des Romans ist also eindeutig eine autobiografische Figur. Das Buch war durchaus erfolgreich und passte ausgezeichnet in die Gestimmtheit der Epoche, und trotzdem dauerte es Jahrzehnte, bis der Roman erneut aufgelegt wurde und auch ausländische Verlage sich dafür interessierten.

Nun, knapp 50 Jahre nach Erscheinen des Romans, liegt er erstmals auch in der deutschen Übersetzung von Karin Krieger vor. Calligarich zeigt sich vor allem als ein Meister der atmosphärischen Beschreibung. Sein Erzähler ist ein eleganter Verlierer, und das Rom dieser Zeit erfährt durch seine Augen eine Würdigung, ist aber zugleich auch als eine Stadt charakterisiert, die sich nach der großen Boheme-Zeit im Niedergang befindet.

Leo lernt Arianna kennen; es ist eine Beziehung zwischen Anziehungskraft und gegenseitigen Verletzungen. Die Fragilität dieser unglücklich scheiternden Verbindung spiegelt sich in der nicht verklärenden, aber von Melancholie und Aufmerksamkeit getragenen Schilderung der Stadt Rom. Der Autor selbst lebt dort noch heute.

Ganz im Gegensatz zu seinem angeschlagenen Helden ist aus ihm ein erfolgreicher Autor für Theater und Fernsehen geworden. Seinem Debüt, das darf man sagen, wohnt ein Zauber inne.

Lesung und Diskussion SWR Bestenliste April

Der Talk der SWR Bestenliste bietet im April das außergewöhnliche Zusammentreffen zweier Kritikerinnen, die seit Jahren die literarische Landschaft mit ihren meinungsstarken Rezensionen prägen: Sigrid Löffler und Iris Radisch diskutieren dann auch äußerst leidenschaftlich. Insbesondere im Gespräch zu den Romanen „Serge“ von Yasmina Reza und „Rombo“ von Esther Kinsky vertreten sie konträre Positionen. Eher ausgleichend und analytisch der Mann in der Runde, Dirk Knipphals, der mit historischen Bezügen und sprachlicher Detailkritik etwa in der Analyse von Gianfranco Calligarichs „Der Sommer in der Stadt“ zu punkten weiß. Bei Katerina Poladjans „Zukunfsmusik“, Nummer 1 der Bestenliste im April, sind sich abschließend alle einig im höchsten Lob. Aus den Romanen lesen Antje Keil und Johannes Wördemann. | Moderation: Carsten Otte  mehr...

SWR Bestenliste SWR2

Literatur SWR Bestenliste Juli/August

Die SWR Bestenliste empfiehlt seit über 40 Jahren verlässlich monatlich zehn lesenswerte Bücher, unabhängig von Bestsellerlisten. Nicht die Bücher, die am häufigsten verkauft werden, bestimmen die Liste, sondern eine Jury, bestehend aus 30 namhaften LiteraturkritikerInnen, wählt die Bücher aus, denen sie möglichst viele LeserInnen wünscht.  mehr...

STAND
AUTOR/IN
SWR