Platz 8 (30 Punkte)

Yasmina Reza: Serge

STAND

Yasmina Reza ist ein Superstar der Literatur und des Theaters. Sie gehört zu den meistgespielten Bühnenautorinnen der Welt. 1959 in Paris geboren, ist Reza die Tochter eines Iraners und einer jüdischen Ungarin; eine Information, die angesichts ihres neuen Romans „Serge“ durchaus von Bedeutung ist, nimmt Reza darin doch mit komödiantischem Gestus den aus ihrer Sicht bigotten Umgang mit der Schoa und der Erinnerung daran ins Visier.

In „Serge“ zeigt sich erneut Yasmina Rezas Vermögen zum radikalen Abräumen: Werte, die gesellschaftlich gesetzt zu sein scheinen, hintertreibt Reza und stellt sie auf den Prüfstand, sei es die Ehe, Familienangelegenheiten, Krankheiten – oder eben: Auschwitz.

Im Mittelpunkt des Romans stehen die Geschwister der Familie Popper. Jean, der Ich-Erzähler des Romans, verblasst in seiner Eigendarstellung gegenüber den beiden Geschwistern: Die jüngere Anna ist prätentiös und vom Vater stets verhätschelt worden; Serge, der älteste, arbeitet als Consultant und ist gerade von einer seiner Freundinnen vor die Tür gesetzt worden. Allesamt haben sie die 50 bereits überschritten.

Der Roman setzt mit dem Tod der Mutter, einer ungarischen Jüdin, ein, die vom Vater wiederum selbst für eine Antisemitin gehalten wurde, weil sie mit dem Staat Israel, den der Vater rückhaltlos verteidigt, nichts anfangen konnte.

Ziel- und pointensicher steuert der Roman auf einen gemeinsamen Auschwitz-Besuch zu. Darüber so böse und respektlos zu schreiben, können sich nur wenige leisten. Zum Beispiel Yasmina Reza.

Buchkritik Yasmina Reza – Serge

Wie kann man Auschwitz gedenken? Indem man die heutige Gedenkstätte besucht? Eine jüdische Familie aus Paris probiert es. Doch es kommt zum Eclat, wie man es von der erfahrenen Eskalationsexpertin Yasmina Reza auch schon aus Erfolgsdramen wie „Der Gott des Gemetzels“ kennt. Neue Erkenntnisse bringt ihr neuer Roman „Serge“ aber leider nicht.
Rezension von Jörg Magenau.
Aus dem Französischen von Frank Heibert und Hinrich Schmidt-Henkel
Verlag Carl Hanser, 208 Seiten, 22 Euro
ISBN 978-3-446-27292-7  mehr...

SWR2 lesenswert Magazin SWR2

Literatur SWR Bestenliste Juli/August

Die SWR Bestenliste empfiehlt seit über 40 Jahren verlässlich monatlich zehn lesenswerte Bücher, unabhängig von Bestsellerlisten. Nicht die Bücher, die am häufigsten verkauft werden, bestimmen die Liste, sondern eine Jury, bestehend aus 30 namhaften LiteraturkritikerInnen, wählt die Bücher aus, denen sie möglichst viele LeserInnen wünscht.  mehr...

STAND
AUTOR/IN
SWR