Cover des Buches Julia Frank: Welten auseinander (Foto: Pressestelle, S. Fischer Verlag)

Platz 1 (114 Punkte)

Julia Franck: Welten auseinander

STAND
AUTOR/IN

Audio herunterladen (13,1 MB | MP3)

Mit ihrem Roman „Die Mittagsfrau“ gewann Julia Franck im Jahr 2007 nicht nur den Deutschen Buchpreis, sondern landete auch einen kommerziellen Erfolg: Der Roman wurde in mehr als 30 Sprachen übersetzt und weltweit mehr als eine Million Mal verkauft. Nach einem weiteren Roman herrschte erst einmal zehn Jahre Schweigen, sodass „Welten auseinander“, Julia Francks neuer Roman, durchaus als Comeback einer Schriftstellerin interpretiert werden kann.

Die Geschichte ist sehr persönlich und speist sich aus Julia Francks eigener Biografie: Es geht um die weit verzweigte Familiengeschichte eines Mädchens, das in der DDR unter wenig behüteten Verhältnissen aufwächst. Politischer und künstlerischer Anspruch zeichnen die Verwandten aus, zugleich ist ihr Handeln oft erstaunlich egoistisch.

In schlichter, aber keineswegs effektfreier Sprache erzählt die Autorin von ihrer „Nomadenkindheit“, von der Ausreise aus der DDR, dem beschwerlichen Ankommen im Westen, zunächst in einem Flüchtlingslager, später in der norddeutschen Provinz. Es entsteht ein Gefühl der Heimatlosigkeit, dem die Ich-Erzählerin nicht mehr entkommen wird.

Die Personen tragen ihre realen Namen; es geht tatsächlich um Julia Francks Aufwachsen in einer ostdeutschen, prekären Bohème, um ihr Aufwachsen als Außenseiterin und nicht zuletzt auch um den schmerzhaften Verlust einer großen Liebe.

Julia Franck unternimmt den Versuch, die unterschiedlichen Milieus und verschiedenen Welten ihres Lebens miteinander zu verbinden und zu versöhnen, auf dass daraus etwas Eigenes, Neues entsteht.

Gespräch Julia Franck - Welten auseinander

2019 entledigte sich die Autorin Julia Franck ihres Autorenarchivs. Mit nur 49 Jahren gab sie ihre Originalmanuskripte, Notizen und Briefe an das Literaturarchiv Marbach. Es schien, als wolle sie nicht mehr schreiben. Dabei war sie sehr erfolgreich. Ihre Bücher wurden in 39 Sprachen übersetzt, für einige erhielt sie namhafte Preise, etwa für den Roman „Die Mittagsfrau“ 2007 den Deutschen Buchpreis. Für einige Zeit wurde es still um sie.
Jetzt aber legt Julia Franck ein neues Buch vor: keinen Roman, sondern ein sehr privates Memoir. Die Geschichte einer Künstlerinnenfamilie, die zutiefst verwahrlost lebt – zuerst in Ost-Berlin und später in Schleswig-Holstein. Als Dreizehnjährige löst sich Julia Franck von der Familie und kehrt nach West-Berlin zurück. „Ein beeindruckendes, passagenweise atemberaubendes Buch“, sagt die Kritikerin Anja Brockert.
S. Fischer Verlag, 368 Seiten, 23 Euro
ISBN 978-3-10-002438-1  mehr...

SWR2 lesenswert Magazin SWR2

Gespräch Deutsch-deutsche Grenzübertritte – mit Julia Franck und Jenny Erpenbeck

Julia Franck und Jenny Erpenbeck erzählen vom Untergang der DDR. Gespräche vom 21. und 22. Oktober 2021 von der Frankfurter Buchmesse. Moderation: Katharina Borchardt  mehr...

SWR2 Vor Ort SWR2

Diskussion über vier Bücher SWR Bestenliste Januar

Aus der Bestenliste-Jury diskutieren die Literaturkritiker*innen Beate Tröger, Kirsten Voigt und Martin Ebel mit Carsten Otte über Bücher von Olga Tokarczuk, Jenny Erpenbeck, Simone de Beauvoir und Julia Franck.  mehr...

SWR Bestenliste SWR2

Literatur SWR Bestenliste Januar

Die SWR Bestenliste empfiehlt seit über 40 Jahren verlässlich monatlich zehn lesenswerte Bücher, unabhängig von Bestsellerlisten. Nicht die Bücher, die am häufigsten verkauft werden, bestimmen die Liste, sondern eine Jury, bestehend aus 30 namhaften LiteraturkritikerInnen, wählt die Bücher aus, denen sie möglichst viele LeserInnen wünscht.  mehr...

STAND
AUTOR/IN