Platz 8 (21 Punkte)

Dilek Güngör: Vater und ich

STAND

Audio herunterladen (12,2 MB | MP3)

Fast schon ein literarischer Trend: Autorinnen wie Deniz Ohde, Fatma Aydemir und eben auch Dilek Güngör schreiben in journalistischen und literarischen Formaten über ihr Leben als Kinder von türkischen Einwanderern nach Deutschland.

Ipek heißt die Ich-Erzählerin in Güngörs neuem Roman, und sie verbringt ein Wochenende gemeinsam mit ihrem Vater. Der ist seinerzeit den ärmlichen Verhältnissen in der Türkei entflohen und nach Deutschland gekommen, um hier ein wirtschaftlich stabiles Leben aufzubauen. Der Gedanke, eines Tages in die Türkei zurückzukehren, blieb stets im Hinterkopf.  Für Ipek hat sich nicht zuletzt aus dieser Haltung ein Zugehörigkeitsproblem entwickelt. Sie möchte als Deutsche anerkannt werden, verleugnet sogar ihre türkischen Wurzeln. Doch nicht zuletzt der Alltagsrassismus, den die Eltern zu ignorieren versuchen, führt bei Ipek dazu, dass sie sich in Deutschland nicht wirklich heimisch fühlt.

Ipek gelingt bei allen Widrigkeiten ein beeindruckender Bildungssaufstieg; sie absolviert das Gymnasium, verlässt zum Studium das beschauliche Städtchen in Schwaben und wird erfolgreiche Journalistin in Berlin.

So innig das Verhältnis in Kindertagen, mittlerweile haben sich Vater und Tochter nur noch wenig zu sagen. Die Lebenswelten haben sich zu weit auseinanderentwickelt. Die Geschichten von der Heimat der Eltern wirken auf Ipek inzwischen wie eine fremde Folklore aus der Ferne. Es herrscht eine Sprachlosigkeit zwischen den beiden, die von unterschiedlichen Erwartungen und Missverständnissen geprägt ist. „Vater und ich“ ist ein Buch, das in einer einfachen und klaren Sprache von Scham und Fremdheit erzählt.

Buchkritik Dilek Güngör – Vater und ich

Ipeks Vater kam in den 70er Jahren als türkischer Gastarbeiter nach Schwaben. Als die Mutter verreist, nutzt die Tochter die Gelegenheit, sich dem Vater wieder anzunähern. Die Autorin Dilek Güngor, 1972 in Schwäbisch Gmünd geboren, stammt selbst aus einer Gastarbeiterfamilie. „Vater und ich“ ist ihr dritter Roman. Ein leises, bewegendes Buch.
Rezension von Angela Gutzeit.
Verbrecher Verlag, 103 Seiten, 19 Euro
ISBN 9783957324924  mehr...

SWR2 lesenswert Magazin SWR2

Literatur SWR Bestenliste Januar

Die SWR Bestenliste empfiehlt seit über 40 Jahren verlässlich monatlich zehn lesenswerte Bücher, unabhängig von Bestsellerlisten. Nicht die Bücher, die am häufigsten verkauft werden, bestimmen die Liste, sondern eine Jury, bestehend aus 30 namhaften LiteraturkritikerInnen, wählt die Bücher aus, denen sie möglichst viele LeserInnen wünscht.  mehr...

STAND
AUTOR/IN