Platz 3 (46 Punkte)

Louise Erdrich: Der Nachtwächter

STAND

Audio herunterladen (15,9 MB | MP3)

In vielen ihrer vorangegangenen Romane hat die 1954 geborene Louise Erdrich bereits die Geschichte ihrer Familie literarisch verarbeitet. Ihr Großvater war Häuptling der Chippewa in North Dakota, arbeitete in einem Reservat als Lehrer; dort wuchs auch Erdrich auf, deren Familie väterlicherseits aus Deutschland stammt. Für ihren neuen Roman „Der Nachtwächter“ erhielt Erdrich in diesem Jahr den Pulitzer-Preis für fiktionale Werke.

Die Hauptfigur, die dem Buch seinen Titel gibt, heißt Thomas Wazhashk und ist in ihrer Anlage stark an die Biografie des Großvaters der Autorin angelehnt. Er arbeitet als Nachtwächter in einer Fabrik in der Nähe eines Indianerreservates, in der tagsüber hauptsächlich indigene Frauen Arbeit für die Industrie und den Staat verrichten.

Es sind die frühen 1950er-Jahre. Thomas Wazhashk hat sich selbst für die Ansiedlung der Fabrik stark gemacht, kämpft in Petitionen und Briefen an politische Entscheidungsträger darum, im Reservat für bessere und modernere Lebensbedingungen zu sorgen.

Vorangetrieben wird die Handlung von einem Gesetzgebungsprozess, wie Erdrich in ihrer Vorbemerkung schreibt: Die „House Concurrent Resolution 108“, verabschiedet im August 1953, soll dafür sorgen, dass sämtliche indigene Nationen aufgelöst, enteignet und assimiliert werden.

Als Vorsitzender des Stammesrates kämpft Thomas gegen diese Bestrebungen, gegen alles Unverständnis von außen und gegen die Borniertheit der politischen Akteure. Es ist eine bis heute offene Wunde der amerikanischen Geschichte, die Erdrich beschreibt.

Diskussion über vier Bücher SWR Bestenliste Oktober

Aus der Bestenliste-Jury diskutieren die Literaturkritiker*innen Nicola Steiner, Eberhard Falcke und Klaus Nüchtern mit Carsten Otte über Bücher von Sasha Marianna Salzmann, Louise Erdrich, Hervé Le Tellier und Helen Macdonald.  mehr...

SWR Bestenliste SWR2

Literatur SWR Bestenliste Oktober

Die SWR Bestenliste empfiehlt seit über 40 Jahren verlässlich monatlich zehn lesenswerte Bücher, unabhängig von Bestsellerlisten. Nicht die Bücher, die am häufigsten verkauft werden, bestimmen die Liste, sondern eine Jury, bestehend aus 30 namhaften LiteraturkritikerInnen, wählt die Bücher aus, denen sie möglichst viele LeserInnen wünscht.  mehr...

Lesenswert Kritik Louise Erdrich - Der Gott am Ende der Straße

Schwangere Frauen werden verhaftet, ihre Neugeborenen verschwinden spurlos. In einem globalen Gen-Chaos hat ein fundamentalistisches Regime die Macht übernommen. Nur bestimmte Babys dürfen leben. Aus der Perspektive einer jungen Frau erzählt Louise Erdrich eine lückenhafte und doch packende Dystopie.

Aus dem Amerikanischen von Gesine Schröder
Aufbau Verlag
360 Seiten
22 Euro  mehr...

SWR2 lesenswert Magazin SWR2

Buchkritik Louise Erdrich - Die Wunder von Little No Horse

Louise Erdrichs Roman gibt über acht Jahrzehnte hinweg Einblicke in Alltag, Traditionen und Verluste des kulturellen Erbes in einem nordamerikanischen Indianerreservat aus der Sicht eines katholischen Priesters.
Rezension von Claudia Fuchs.

Aus dem Amerikanischen von Gesine Schröder
Aufbau Verlag
ISBN 978-3-351-03786-4
509 Seiten
24 Euro  mehr...

SWR2 lesenswert Magazin SWR2

STAND
AUTOR/IN