Cover des Buches Nell Zink: Das Hohe Lied (Foto: Pressestelle, Rowohlt Verlag)

Platz 1 (48 Punkte)

Nell Zink: Das Hohe Lied

STAND

Drei junge Menschen im New York der frühen 1990er, die eine Punkband gründen. Zink fächert ein soziales Panorama auf: Musik, Drogen, Krieg, Aktivismus und 9/11. Mit Ironie erzählt, aber mit scharfem Blick auf die Verhältnisse.

Wer kann so etwas schon: Hochgradig unterhaltsam, rasant und originell, ungemein komisch und dabei stets reflektiert und intelligent erzählen? Antwort: Nell Zink kann all das.

In ihrem im vergangenen Jahr auf Deutsch erschienenen Roman „Virginia“ führte Zink am Beispiel einer lesbischen Frau, die mit einem schwulen Dichter eine Ehe eingeht, die Doppelmoral der amerikanischen Gesellschaft vor.

In „Das Hohe Lied“ nun fächert Zink ein soziales Panorama auf, das über mehrere Generationen hinweg zum einen die Stadt New York und deren Veränderungen porträtiert, zum anderen aber auch angefüllt ist mit Musik und Drogen – und natürlich mit Politik.

Im Zentrum: Drei junge Menschen zu Beginn der Neunzigerjahre, die nicht so recht ins Raster passen und darum dort, wo sie sind, genau richtig sind. Pam ist ihrem christlich konservativen Elternhaus entflohen, Daniel will Musik machen und berühmt werden; Joe leidet am Williams-Syndrom.

Gemeinsam gründen sie eine üble Punkband, und seltsamerweise kommt alles besser als gedacht: Pam und Daniel bekommen gemeinsam ein Kind, Flora, während Joe einen Hit landet.

Zink jongliert mit vielen Bällen, und sie hält sie allesamt in der Luft: Die Golfkriege und die ökonomischen Aufs und Abs, die Musikszene und ihre Veränderungen, der schleichende gesellschaftliche Wandel, der den Erfolg eines Mannes wie Trump ermöglicht, und, als großer Einschnitt, der 11. September 2001, an dem Joe ums Leben kommt, allerdings durch eine Überdosis.

Flora, Pams und Daniels Tochter, geht einen anderen konsequenten Weg und entwickelt sich zur Umweltaktivistin. Zinks Sprache ist so ironisch wie ihr Blick auf die Verhältnisse scharf ist. Ihre Geschichte dagegen ist letztendlich ein Plädoyer für mehr Menschlichkeit.

Buch der Woche Nell Zink - Das Hohe Lied

„Das Hohe Lied“ von Nell Zink ist eine gelungene Mischung aus einem gewitzten Familienroman, einer detailreichen Milieustudie der amerikanischen Musikindustrie und einem bestürzenden, weil hochaktuellem Portrait der gesellschaftlichen und politischen Verhältnisse in den USA.  mehr...

SWR2 lesenswert Magazin SWR2

Lesenswert Gespräch Nell Zink - Virginia

Nell Zink erzählt in ihrem zweiten Roman „Virginia“ (amerik. Original: „Mislaid“) von der turbulenten Ehe des schwulen Dichterlehrers Lee mit der lesbischen Schülerin Peggy, die zusammen zwei Kinder bekommen und sich auf dramatische Weise trennen. Peggy schnappt sich die Tochter, taucht unter, wechselt Identität, kulturelles Milieu und sogar die Ethnie. Ein hochtouriger, wahnwitzig komischer Roman über die großen gesellschaftlichen Widersprüche in den USA.





Aus dem Englischen von Michael Kellner

Rowohlt Verlag

320 Seiten

22 Euro  mehr...

SWR2 lesenswert Magazin SWR2

SWR2 Zeitgenossen Die Schriftstellerin Nell Zink

Carsten Otte spricht mit der Autorin über ein überraschendes Leben, einen eigenwilligen Weg zur Literatur und über ihre herzerfrischenden Texte, insbesondere über den aktuellen Roman „Nikotin“.  mehr...

SWR2 Zeitgenossen SWR2

Literatur SWR Bestenliste Dezember

Die SWR Bestenliste empfiehlt seit über 40 Jahren verlässlich monatlich zehn lesenswerte Bücher, unabhängig von Bestsellerlisten. Nicht die Bücher, die am häufigsten verkauft werden, bestimmen die Liste, sondern eine Jury, bestehend aus 30 namhaften LiteraturkritikerInnen, wählt die Bücher aus, denen sie möglichst viele LeserInnen wünscht.  mehr...

STAND
AUTOR/IN