STAND

Mario Vargas Llosa, der Literaturnobelpreisträger des Jahres 2010, versteht es in vollendeter Meisterschaft, Zeitgeschichte in eine opulente und spannende Erzählung zu verwandeln.

Drei Männer stehen im Zentrum seines neuen Romans; drei Männer, die auf dem Feld der großen Politik ein strategisches Spiel spielen: Jacobo Árbenz Guzmán wurde im März 1951 zum Präsidenten von Guatemala ernannt.

Sein Gegenspieler ist ein Konzern: Die mächtige United Fruit Company mit Sitz in Boston hatte bereits Ende des 19. Jahrhunderts auf geschickte Weise damit begonnen, sich Ländereien und Arbeitskräfte in Mittelamerika zu sichern.

Jacobo Árbenz startete kurz nach seinem Amtsantritt den Versuch, Ländereien der United Fruit Company (UFC) zu enteignen und eine Agrarreform durchzuführen. Die dem Konzern völkerrechtlich zustehende Entschädigung für diese Maßnahme ist lächerlich gering – errechnete sich allerdings aus falschen Angaben, die die UFC in ihrer Steuererklärung getätigt hatte.

Samuel Zemurray, Präsident der UFC, beauftragt daraufhin Edward Benays, Verfasser des Buchs „Propaganda“ und Enkel Sigmund Freuds, eine Kampagne gegen Jacobo Árbenz zu lancieren, die schließlich in einem von der CIA inszenierten Putsch mündet, der auf der falschen Behauptung gründete, Árbenz sei ein Unterstützer des sowjetischen Kommunismus.

Diesen an sich schon filmreichen Stoff verwandelt Vargas Llosa in ein so spannendes wie lehrreiches Buch um kapitalistische Interessen und die Macht der falschen Einflüsterung.

Buchkritik Mario Vargas Llosa - Harte Jahre

Nobelpreisträger Mario Vargas Llosa beschreibt in seinem neuen Roman Harte Jahre den von den USA betriebenen Sturz des progressiven Präsidenten Árbenz und setzt damit die Reihe seiner politischen Meisterwerke fort.
Rezension von Peter B. Schumann.

Suhrkamp Verlag
ISBN 978-3-518-42930-3
411 Seiten
24 Euro  mehr...

SWR2 lesenswert Magazin SWR2

Buchkritik José María Arguedas - Der Fuchs von oben und der Fuchs von unten

DieLandflucht der indigenen Bevölkerung aus den Anden in die Küstenregion und den Verlust ihrer Identität. Davon erzählt der große peruanische Schriftsteller José María Arguedas in seinem letzten Roman. Er ist Fragment geblieben und dennoch ein Meisterwerk.
Rezension von Peter B. Schumann.

Aus dem Spanischen von Matthias Strobel
Verlag Klaus Wagenbach
ISBN 978-3-8031-3316-8
320 Seiten
24 Euro  mehr...

SWR2 lesenswert Kritik SWR2

Literatur SWR Bestenliste April

Die SWR Bestenliste empfiehlt seit über 40 Jahren verlässlich monatlich zehn lesenswerte Bücher, unabhängig von Bestsellerlisten. Nicht die Bücher, die am häufigsten verkauft werden, bestimmen die Liste, sondern eine Jury, bestehend aus 30 namhaften LiteraturkritikerInnen, wählt die Bücher aus, denen sie möglichst viele LeserInnen wünscht.  mehr...

STAND
AUTOR/IN