STAND

Der Franzose Éric Vuillard ist ein Spezialist für komprimierte, sprachlich enorm verdichtete und zugleich getriebene Romane, die bedeutende historische Ereignisse weniger nacherzählen als sie in erlebter Rede auf die handelnden Figuren verteilen und auf diese Weise anschaulich machen.

Der Clou daran ist tatsächlich, dass Vuillard niemals mehr als 150 Seiten braucht, sei es für den Tag der Französischen Revolution 1789, sei es für die Kongo-Konferenz im ausgehenden 19. Jahrhundert oder für das Geheimtreffen Adolf Hitlers im Februar 1933 mit Vertretern der deutschen Großindustrie. Für diesen Roman, der im Deutschen den Titel „Die Tagesordnung“ trug, erhielt Vuillard im Jahr 2017 den Prix Goncourt.

Sein literarisches Porträt des Utopisten, Sozialrevolutionärs und Theologen Thomas Müntzer stellt die übergeordnete Frage nach der Legitimität des Aufstands. Dürfen die Armen sich gegen die Armut und gegen die feudalherrschaftlichen Zustände, die sie hervorgerufen haben, mit Gewalt zur Wehr setzen?

Martin Luther hatte diese Frage verneint, Müntzer jedoch beteiligte sich in Thüringen als Agitator bei den Bauernaufständen und wurde dafür im Jahr 1525 hingerichtet.

Sein Zorn, so schreibt Vuillard, habe ihn auf das Schafott geführt. Mit dem gleichen Zorn, der sich aus Gerechtigkeitssinn speist, ist auch „Der Krieg der Armen“ geschrieben.

Lesenswert Kritik Éric Vuillard - 14. Juli

Mit dem Sturm auf die Bastille am 14. Juli 1789 beginnt die Französische Revolution. Éric Vuillard stellt das Volk in den Mittelpunkt seiner Betrachtung.

Rezension von Sabine Grimkowski.



Aus dem Französischen von Nicola Denis

Verlag Matthes und Seitz

ISBN 978-3-95757-519-7

18 Euro  mehr...

SWR2 lesenswert Kritik SWR2

SWR2 Literatur

Rezensionen neuer Bücher, Gespräche mit Autoren, Informationen über den Buchmarkt und Lesungen. Das finden Sie unter SWR2 Literatur.  mehr...

STAND
AUTOR/IN