Platz 7 (25 Punkte) David Wagner: Der vergessliche Riese

Die Demenzerkrankung des Vaters strukturiert das Leben des Schriftstellers David Wagner neu: Der Mann, mit dem der Erzähler über zwei Jahrzehnte lediglich sporadischen Kontakt hatte, rückt wieder in den Mittelpunkt. Wieviel Verantwortung hat ein erwachsener Mann für seine Eltern? Und wie viele Freiheiten muss er aufgeben?

Cover des Buches "Der vergessliche Riese" von David Wagner, Platz 7 der SWR Bestenliste September 2019 (Foto: Pressestelle, Rowohlt Verlag)
Pressestelle Rowohlt Verlag

Der größte Erfolg des Schriftstellers David Wagner war sein autobiografisches Buch „Leben“, in dem Wagner über seine schwere Erkrankung, seine Lebertransplantation und über sein neues Leben mit einem fremden Organ berichtet hat.

Und nun wieder ein Krankheitsbuch der gänzlich anderen Art. Eines, das von einer Erfahrung berichtet, die jeden treffen kann – der, dass die Eltern einen plötzlich wieder einholen und die Verhältnisse sich umdrehen.

Wagner lebt mit Frau und Kind sein eigenes Leben, bis die Demenzdiagnose des Vaters dafür sorgt, dass der Mann, mit dem der Erzähler über zwei Jahrzehnte lediglich sporadischen Kontakt hatte, wieder in den Mittelpunkt rückt.

Der Vater kann nicht mehr alleine leben, muss ein Haus verlassen, ist verwitwet. Die klassischen Fragen tun sich auf: Wieviel Verantwortung hat ein erwachsener Mann für seine Eltern? Wie viele Freiheiten muss er aufgeben?

Wagner nimmt die Aufgabe an, er reist mit dem Vater, er betreibt aktive Erinnerungsarbeit. Daraus schält sich ein dezent distanziertes, aber durchaus liebevolles Doppelporträt heraus:

Zum einen das einer Vater-Sohn-Beziehung, die sich neu erfinden muss. Zum anderen aber auch das der Epoche, aus der der Vater entstammt: Die alte Bonner Republik, in deren Dunstkreis der Vater gewirkt hat.

Der Vater lebt heute noch. Er nennt den Sohn durchgehend „Freund“. Das ist eigentlich ziemlich schön.

STAND