Comic

„Batman – The World“: Öko-Terror in den bayerischen Alpen

STAND
AUTOR/IN

Zum internationalen “Batman-Tag” am 18. September erscheint der Sammelband “Batman: The World” im Panini-Verlag: 14 Zeichner-Teams aus aller Welt, aus den USA, Frankreich, Italien, Mexiko, Russland oder Südkorea lassen den berühmten Comic-Helden in  ihrem jeweiligen Land Abenteuer erleben. Auch ein deutsches Team ist mit dabei: Benjamin von Eckartsberg und Thomas von Kummant erzählen vom Batman-Erzfeind Joker, der in den bayerischen Alpen zum Öko-Terroristen wird. Eine gelungene Batman-Story, weil sie dessen alte moralische Ambivalenzen aktuell weiterdenkt.

Audio herunterladen (5 MB | MP3)

Joker will Öko-Terrorismus ins Rollen bringen

Winterlich kalt ist es oft, wenn Batman durch die Nacht gleitet. Diesmal nicht zwischen den Wolkenkratzern von Gotham City, sondern in den bayerischen Alpen, wo sein Erzfeind Joker zum Öko-Terroristen wird. Deutsche Klimaaktivisten und der narzisstische Wahnsinn des Jokers, im deutschen Beitrag zu diesem Sammelband kommen sie sich näher, sagt der Szenarist Benjamin von Eckartsberg.

„Joker will die Klimaaktivisten, um einen Öko-Terrorismus ins Rollen zu bringen. Die Skrupellosigkeit, die der Joker hat, die Problemlosigkeit, mit der er mordet, die möchte er gerne kombinieren mit dem Idealismus der Klimaaktivisten.“

Szene der deutschen Geschichte aus „Batman – The World“ von Benjamin von Eckartsberg (Foto: Pressestelle, Panini Verlag / TM & (c) 2021 DC Comics. All Rights Reserved)
Szene der deutschen Geschichte aus „Batman – The World“ von Benjamin von Eckartsberg Pressestelle Panini Verlag / TM & (c) 2021 DC Comics. All Rights Reserved

Das ist jetzt zwar kein rein deutsches Thema. Aber von Eckartsberg denkt schon, dass es in Deutschland ein wichtiges Thema war und ist – vor allem vor der Corona-Krise. Es gäbe da durchaus Verbindungen zu der Stimmung in Deutschland: Man nehme hier sehr genau wahr, dass der Klimawandel fortschreite und dass sich da jetzt viel ändern müsse. „Und da dachte ich, kann der Joker mit aufspringen.“

Gefahren eines radikalen Öko-Aktivismus überspitzt

Batman als eine leere popkulturelle Hülle, die jeden Inhalt konsumierbar macht – das kann man vielen Batman-Interpretationen vorwerfen. Eckartsberg und Kummant werden mit ihrem Batman jedoch nie beliebig. Und auch nicht ideologisch, indem sie die Gefahren eines radikalen Öko-Aktivismus überspitzen. Nein, sie verstricken ganz einfach die alten klassischen Batman-Akteure in neue Ambivalenzen.

Überzeugender deutsche Beitrag zum Sammelband

Der deutsche Beitrag in dem Sammelband „Batman. The World“ überzeugt, weil er die Brüche und Doppeldeutigkeiten im Batman-Universum aktuell weitererzählt. Und er ist witzig, wenn die bayerischen Spießgesellen des Jokers in traditionellen Perchten-Kostümen stecken, mit zotteligem Pelz und wilden Hörnern.

Gespräch Dantes Inferno als Comic: Mit Witz und Gegenwartskritik durch die Hölle

In Michael Meiers Comic ,,Das Inferno“ ist Dante ein Mann mit Vollbart, Jeans und Unterhemd, der auf dem Weg in die Hölle von einem Schakal begleitet wird. ,,für mich ist wichtig, dass es eine Person ist, mit der man sich auch heute noch identifizieren kann“, so der Comiczeichner.  mehr...

SWR2 Journal am Mittag SWR2

Graphic Novel Ernst Busch: Eine Comic-Biografie des legendären Sängers, Schauspielers und DDR-Vorzeige-Proleten

Der Historiker und Autor Jochen Voit hat zusammen mit der Zeichnerin Sophia Hirsch das Leben des Schauspielers und Sängers Ernst Busch unter die moderne Lupe genommen - und eine Graphic-Novel daraus gemacht. ,,Ernst Busch der letzte Prolet" heißt sie und ist gerade im avant-verlag erschienen. Der Weltstar, Widerstandskämpfer und Wüterich Ernst Busch als Comicheld? Unsere Rezensentin Ina Beyer hat die Bildergeschichtegelesen. In klaren, realistischen schwarz-weiß - Zeichnungen, mitunter durch farbige Akzente nuanciert und mit viel Hingabe ans historische Detail, so beschreibt sie es, werden Lebensstationen und Begegnungen illustriert - mitunter aber auch frei erfunden. Die Sprache des Autors - und seiner Protagonisten - ist locker-lässig: Nach einem Vorsprechen bei Erwin Piscator, Bertolt Brecht und Hanns Eisler sagt Buschs Begleiterin beispielsweise, er hätte ,,die Ober-Ottos der linken Kulturszene beeindruckt". Die Frage sei, an wen sich dieser Comic richtet. Eingefleischten Busch-Kennern könnte er viel zu flapsig - und mitunter auch zu privat - sein. Dem Menschen hinter dem bekannten Klassenkämpfer näherzukommen könnte andere Leser wiederum gerade reizen. Einen pointierten Einblick in Leben und Werk des Künstlers biete der Comic unbedingt und sei deswegen besonders jungen Lesern empfohlen, so unsere Kritikerin.  mehr...

SWR2 Journal am Mittag SWR2

STAND
AUTOR/IN