Literatur

Tage- und Notizbücher von Patricia Highsmith veröffentlicht: Aus dem Wäscheschrank im Tessin

STAND
AUTOR/IN

Wer war Patricia Highsmith? Soviel sie auch geschrieben hat – über sich selbst schwieg die erfolgreiche Psychothriller-Autorin beharrlich. Umso spannender sind Patricia Highsmiths Tage- und Notizbücher, die nun im Schweizer Diogenes-Verlag erscheinen. Darin zeigen sich der obsessive Charakter und die Abgründe der Bestseller-Autorin, aber auch ihre verletzliche Seite.

Audio herunterladen (1,7 MB | MP3)

Texte versteckt im Wäscheschrank hinter Laken und Handtüchern

Nach dem Tod der Autorin 1995 hatte ihre Lektorin Anna von Planta die Texte in Highsmiths Tessiner Haus gefunden, versteckt im Wäscheschrank hinter Laken und Handtüchern. Vorausgegangen war eine lange Suche: „Ich habe mich dann gefragt: wo würde ich das verstecken, wenn ich möchte, dass es nur die Richtigen finden?“ erzählt von Planta. So sei sie auf den „reinsten Ort“, den Wäscheschrank, gekommen.

In den Tage- und Notizbüchern zeigten sich die Obsessionen Patricia Highsmiths, sagt die Lektorin: „Sie wusste um die Abgründe der menschlichen Seele, weil sie sie bei sich selbst feststellte – und sie hat daraus geschöpft.“ Die Nähe von Highsmith zu ihren Romanfiguren wird fast greifbar, etwa zum charmanten und doch hochgradig psychopathischen Tom Ripley, den sie als ihr „Alter Ego“ bezeichnete.

21. Februar 1948 [...] Ich will das Geschlecht wechseln. Kann man das? Und außerdem ist Lewis Jude, was mich noch mehr empfinden lässt, dass ich mich ihm nicht hingeben kann. Aber wir haben so viel gemeinsam. Habe heute Abend zu viele Old Fashioneds getrunken und geweint. (Patricia Highsmith)

Umfassender Blick ins Innere einer rastlosen Seele

Insgesamt sind es 18 Tage- und 38 Notizbücher, die Patricia Highsmith aufbewahrte, nahtlose Aufzeichnungen seit ihrer College-Zeit 1941. Ihre verschiedenen kulturellen Einflüsse und Inspirationen, aber auch die Entwurzelung der vielgereisten Autorin werden darin deutlich: Mal schreibt sie auf Englisch, dann fließt wieder etwas Deutsch ein, oder auch Französisch — alles im ihr eigenen Highsmith-Stil.

Ein roter Faden in den Aufzeichnungen sind ihre unzähligen, konfliktreichen Liebesgeschichten: „Lesbisch sein, damit hat sie gehadert“, sagt Anna von Planta. Oft tauche bei Highsmith die Szene auf, wie sie nachts von außen in ein erleuchtetes Fenster schaue und ein heterosexuelles Paar beim Leben und Lieben beobachte. Sich selbst habe die Autorin dabei sehr deutlich als „draußen“ wahrgenommen.

Diskussion Patricia Highsmith zum 100. Geburtstag: Meisterin der Beklemmung. Diskussion

Die Romane der amerikanischen Schriftstellerin Patricia Highsmith sind spannende Thriller und psychologische Studien: was treibt einen Menschen zum Bösen, was macht ihn zum Monster? Wer war die Frau, die von sich behauptete: "Die Dunkelheit ist es, die mich antreibt"?  mehr...

SWR2 Forum SWR2

SWR2 lesenswert Kritik Patricia Highsmith: Ladies. Frühe Stories

In ihren jetzt unter dem Titel "Ladies" erscheinenden frühen Erzählungen spielt Patricia Highsmith mit Motiven der Einsamkeit und Entfremdung, aus denen das Unheimliche bei ihren Figuren erwächst.

Aus dem Amerikanischen von Melanie Walz, Dirk van Gunsteren und pocacio
Diogenes Verlag, 320 Seiten, 24 Euro
ISBN 978-3-257-07152-8  mehr...

SWR2 lesenswert Kritik SWR2

Krimi Patricia Highsmith: Operation Balsam

Durch den Reaktorunfall in Harrisburg 1979 wird das Problem der Atommüllentsorgung zur existenziellen Bedrohung. Ein packender Politthriller von Patricia Highsmith, gesendet zu ihrem 100. Geburtstag.  mehr...

SWR2 Krimi SWR2

STAND
AUTOR/IN