Gespräch

Aufeinander losschreien hilft nicht viel: „Fluchtpunkte der Erinnerung“ von Natan Sznaider

STAND
INTERVIEW

Israel werde in der Debatte um die Vergleichbarkeit des Holocaust mit dem Kolonialismus zu einem weißen, kolonialen Staat umdefiniert, kritisiert der Autor Natan Sznaider im Gespräch. Mit seinem Buch „Fluchtpunkte der Erinnerung“ versuche er, diese Debatte zu liberalisieren.

Audio herunterladen (6,5 MB | MP3)

Gegensätze müssen bewusst aufrecht erhalten und verstanden werden

Dabei gehe es ihm eben gerade nicht darum, diejenigen, die postkolonialistische und antirassistische Argumente hätten sofort zu verurteilen. „Was ich glaube ist, dass man die Menschen überzeugen kann, selbst etwas kritischer auf ihre eigenen Gedankenstrukturen zu gucken“, so Sznaider.

Es gehe darum, dass wir Gegensätze bewusst aufrecht erhalten und verstehen. Das Problem, das er mit dem postkolonialen Mileu sehe, sei, dass dessen Vertreter und Vertreterinnen jeden Widerspruch als Mikroaggression, als rassistisch ablehnten, dass sie Tendenzen zu einer Iliberalität hätten, die keinen Widerspruch dulde.

„Ich möchte dem keinen Widerspruch dulden Widerspruch leisten“ betonte Sznaider. „Wir müssen verstehen, dass wir alle persönliche, familiäre und kollektive Geschichten haben, die uns prägen, die unsere politischen Leidenschaften irgendwie prägen. Aufeinander losschreien hilft nicht viel.“

Vor 77 Jahren wurde Auschwitz befreit Holocaust-Gedenktag 2022: Erinnerung darf nicht zum Ritual werden

Juden und Jüdinnen, Sinti*ze und Rom*nja, Menschen mit Behinderungen und psychisch Kranke fielen der grausamen NS-Vernichtungspolitik zum Opfer. Auch Homosexuelle, Zeugen Jehovahs und sogenannte Asoziale und Berufsverbrecher wurden von den Nazis systematisch verfolgt, gequält und ermordet. Ihrer und aller anderen Opfer der Nationalsozialisten – darunter auch politische Gefangene, Zwangsarbeiter*innen und Widerstandskämpfer*innen – wird seit 1996 am 27. Januar in Deutschland gedacht. Am 27. Januar 1945 wurde das Vernichtungslager Auschwitz-Birkenau durch die Rote Armee befreit. Seit 2005 ist er auch weltweit Gedenktag der Opfer des Holocaust.  mehr...

Stuttgart

Festjahr 1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland

Im Jahr 2021 feiert die Bundesrepublik Deutschland das Festjahr „1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland“. Aus diesem Anlass soll nicht nur gegen das Wiedererstarken des Antisemitismus gekämpft, sondern vor allem auch auf die vielfältigen Lebensrealitäten der Jüdinnen und Juden in Deutschland geblickt werden.  mehr...

Forum Beispiellos oder vergleichbar? – Der Streit um das Holocaust-Gedenken

Gregor Papsch diskutiert mit
Prof. Dr. Norbert Frei, Historiker, Universität Jena
Prof. Dr. Sybille Steinbacher, Historikerin, Universität Frankfurt a.M. und Direktorin des Fritz Bauer Instituts
Prof. Dr. Jürgen Zimmerer, Historiker, Universität Hamburg und Leiter der "Forschungsstelle Hamburgs (post-)koloniales Erbe"  mehr...

SWR2 Forum SWR2

Forum Im Schatten der Shoah – Wie lässt sich modernes Judentum vermitteln?

1700 Jahre jüdisches Leben wurden dieses Jahr in Deutschland gefeiert. Kann ein Jubiläum jüdische Kultur verständlich vermitteln?  mehr...

SWR2 Forum SWR2

Zeitgenossen Eckart Conze: „Fortschritt wird an der Lösung globaler Probleme gemessen.“

Die Debatte um die Rolle deutscher Diplomaten im Holocaust und ihre Karrieren nach 1945 machte Eckart Conze bekannt. Denn der Marburger Historiker führte das Herausgeber-Gremium der Studie an.  mehr...

SWR2 Zeitgenossen SWR2

STAND
INTERVIEW