SWR2 Zeitgenossen | ARD-Themenwoche: Heimat Die Schriftstellerin und Malerin Barbara Honigmann

im Gespräch mit Werner Witt

Dauer

Barbara Honigmann beschreibt in ihrer Erzählung "Chronik meiner Straße" jüdisches Alltagsleben in der Rue Edel in Straßburg, in der sie seit 30 Jahren wohnt. Es ist ein unscheinbares, eher hässliches Viertel, in dem sich Menschen aus unterschiedlichsten Kulturen in nächster Nachbarschaft im Hausflur, auf dem Gehweg, beim Einkaufen und in der Eckkneipe begegnen.

Die 1984 von Ost-Berlin nach Straßburg umgezogene jüdische Schriftstellerin beobachtet ohne zu werten, wie Nachbarschaft in einem Multi-Kulti Stadtteil mal mehr und mal weniger gut funktioniert. Bleiben oder nach Israel gehen? Diese Frage beschäftigt Juden in der Rue Edel und in ganz Europa. Barbara Honigmann hat sich fürs Bleiben entschieden. In Straßburg hat sie für sich und ihren Ehemann auf dem jüdischen Friedhof ein Familiengrab gekauft.

Was bedeutet für sie "Heimat"?

STAND