Frankfurter Buchmesse Karin Schmidt-Friderichs: Hoffnungszeichen für deutschen Buchhandel

Dauer
Sendedatum
Sendezeit
12:33 Uhr
Sender
SWR2

„Mit sehr, sehr viel Hoffnung“ sieht Karin Schmidt-Friderichs die leicht gestiegenen Leserzahlen in der Buchbranche. Aber sie mahnt auch: „Zurücklehnen dürfen wir uns nicht“. Die Mainzer Verlegerin, die am 26.Oktober neue Vorsteherin des Börsenvereins des deutschen Buchhandels wird, glaubt: Die Menschen entdecken das Lesen als exklusive Beschäftigung neu.

Ihre Herkunft aus einem kleinen Verlag, ermögliche es ihr auch Wissen über die digitalen Veränderungen in der Branche einzubringen. Feste Termine wie Druckfreigabe und Erstveröffentlichungstag seien von früher: „Wir müsse jetzt lernen, dass das alles parallel läuft“. Die Frankfurter Buchmesse werde dieses Jahr und in Zukunft in ihrem Programm immer wieder neue Formate testen. Für Schmidt-Friderichs gilt: „Wer sich nicht ändert, bleibt stehen - und fällt damit raus“.

INTERVIEW
STAND