STAND
INTERVIEW

Audio herunterladen (6,4 MB | MP3)

„Es ist ein großes Konsum-Stimulierungspaket, wenn man sich die verschiedenen Elemente anschaut: Mehrwertsteuersenkung, Absenkung der EEG-Umlage, Kinderbonus — das zielt darauf, dass die Leute Geld ausgeben“, sagt Politikwissenschaftler Prof. Reinhard Loske, Präsident der Cusanus Hochschule für Gesellschaftsgestaltung in Bernkastel-Kues, in SWR2 am Morgen.

Nachhaltigkeit wurde berücksichtigt

Eigentlich sei die Grundphilosphie: Zurück in die Zeit davor so schnell wie möglich. „Wenn man es allerdings vergleicht mit den Konjunkturpaketen von 2008/2009, wo dem Staat nichts anderes eingefallen ist als Abrwrackprämien für voll funktionsfähige Autos zu geben oder sinnlose Straßenbauprogramme aufzulegen, dann kann man schon sagen, dass der zukunftsorientierte Anteil in diesem Paket wesentlich größer ist“, so Loske.

Konsum hat Vorrang

In der Bilanz sei das beschlossene Konjunkturpaket primär ein Konsum-Stimulierungsprogramm, sekundär ein Unternehmensentlastungsprogramm und erst tertiär ein wirkliches Zukunftsprogramm.

Mit einem Konjunkturpaket über 130 Milliarden Euro will die große Koalition Deutschland aus der schwersten Rezession der Nachkriegszeit herausholen.

Tagesgespräch Saskia Esken (SPD): "Senkung der Mehrwertsteuer ist ein starkes Signal"

Die SPD-Vorsitzende Saskia Esken verteidigt die Kosten des von der Koalition vereinbarten Konjunkturpaketes in Höhe von 130 Milliarden Euro. Esken sagte im SWR Tagesgespräch, "das größte Konjunkturpaket der Nachkriegsgeschichte trifft auf die größte Krise der Nachkriegsgeschichte". Es gebe wenige Menschen, die nicht betroffen seien. Die Senkung der Mehrwertsteuer sei ein starkes Signal, "dass wir im nächsten halben Jahr dafür sorgen, dass die Menschen mehr finanzielle Bewegungsfreiheit bekommen". Die Senkung wirke insbesondere auch bei Menschen mit geringen Einkommen, so Esken.  mehr...

SWR2 Tagesgespräch SWR2

Gespräch Kurt Möser zur Autoindustrie im Kanzleramt: Abwrackprämie ökologisch sinnlos

„Wir wissen alle, Planwirtschaft hat nicht so große Erfolgschancen“, sagt der Historiker und Experte für die Autoindustrie Kurt Möser im Gespräch mit SWR2. Damit positioniert er sich klar gegen eine neue „Abwrackprämie“ oder ähnliche Ideen um die Autoindustrie zu subventionieren. Er fordert mehr Kreativität bei den Bemühungen, die Autoindustrie zu unterstützen.  mehr...

SWR2 am Morgen SWR2

STAND
INTERVIEW