STAND
INTERVIEW

Audio herunterladen (6 MB | MP3)

Der Präsident des Zentralrates der Juden in Deutschland, Josef Schuster, fordert, vor allem Kinder und Jugendliche besser über das Judentum aufzuklären und so Antisemitismus vorzubeugen. Im SWR Tagesgespräch sagte Schuster, Antisemitismus sei „nicht mehr“, sondern eher sichtbarer geworden.

Menschen trauten sich heute eher zu sagen und vor allem zu tun, was sie lange Zeit nur gedacht hätten. Schuster betonte: „Aufklärung im schulischen Umfeld ist hier ganz, ganz wichtig“. In vielen Schulbüchern gebe es Darstellungen von Juden, wie sie sonst in der nationalsozialistischen Zeitschrift „Stürmer" zu finden gewesen seien oder sonst „der Realität in keiner Weise entsprechen“.

In Magdeburg beginnt der Prozess gegen den mutmaßlichen Attentäter von Halle. Er hatte im vergangenen Jahr am höchsten jüdischen Feiertag versucht, schwerbewaffnet in eine Synagoge einzudringen. Als das misslingt, erschießt er in der Nähe zwei Menschen und verletzt weitere auf der Flucht.

Gespräch Der Zentralrat der Juden in Deutschland wird 70 – Antsemitismus präsenter denn je

Solange der Antisemitiismus in Deutschland noch so stark sei, sei die politische Arbeit des Zentralrat der Juden in Deutschland unverzichtbar, so Michael Brenner, Professor für Jüdische Geschichte und Kultur an der Universität München, in SWR2. Die Geschichte des Zentralrats der Juden in Deutschland stehe stellvertretend für das jüdische Leben im 'Land der Täter' nach 1945. Inzwischen sei der Zentralrat eine politische Organisation für die jüdische Minderheit in Deustchland. Das sei allerdings auch notwendig, denn Antisemitismus und Hass begleitten den jüdischen Alltag auf Schritt und Tritt.  mehr...

SWR2 Journal am Morgen SWR2

Gespräch Prozess zum Synagogen-Anschlag in Halle: Nicht nachvollziehbar, dass Synagoge ungeschützt war

Jüdisches Leben sei in Deutschland nicht sicherer geworden, sagt Gideon Botsch zum Prozessbeginn wegen des Synagogen-Anschlags in Halle vor 9 Monaten. Es sei absolut nicht zu verstehen, warum die Synagoge am höchsten jüdischen Feiertag nicht geschützt gewesen seien. Botsch ist Professor am Moses-Mendelssohn-Zentrum für Europäisch-Jüdische Studien der Universität Potsdam.  mehr...

SWR2 am Morgen SWR2

STAND
INTERVIEW