Gespräch

Xinjiang Police Files: „Die Menschen in China werden nie davon erfahren“

STAND
INTERVIEW

Die Enthüllungen der Xinjiang Police Files sorgen im Westen für Aufsehen, aber „die Menschen in China werden von diesem Daten-Leak nicht erfahren“, sagt der langjährige China-Korrespondent der ARD, Steffen Wurzel, in SWR2. In China seien die Medien vom Staat kontrolliert und der Zugang zur freien Information „nicht realistisch“. Auch gäbe es keine Zivilgesellschaft wie wir sie in Europa kennen, die sich gegen die chinesische Staatsführung und ihren Umgang mit den Uiguren auflehnen würde.

Audio herunterladen (8,6 MB | MP3)

China steht nach den neuen Enthüllungen über die Unterdrückung der Uiguren in der Kritik, denn Fotos aus chinesischen Lagern gehen um die Welt: Menschen, an Händen und Füßen gefesselt, von Sicherheitskräfte durch die Gänge getrieben. Die Aufnahmen sind Teil eines umfassenden Daten-Leaks, der Xinjiang Police Files: Tausende Fotos zeigen Lager, in denen vor allem Uiguren untergebracht sind – eine muslimische Minderheit. Chinas Führung spricht von Bildungseinrichtungen, deren Besuch freiwillig sei, die Fotos sprechen eine ganz andere Sprache.

China

China Wie China die Uiguren unterdrückt – Umerziehungslager in Xinjiang

Chinesische Geheimdokumente belegen, wie Chinas Parteiführung die massenhafte Internierung von Uiguren im Nordwesten des Landes angeordnet und organisiert hat. Von Christine Adelhardt, Philipp Eckstein, Jan Lukas Strozyk und Benedikt Strunz  mehr...

SWR2 Wissen SWR2

STAND
INTERVIEW