Forum

Wie radikalisiert sich die Mitte? Der Rechtsterrorismus und die Medien

STAND

Dietrich Brants diskutiert mit
Sheila Mysorekar, Journalistin, Vorsitzende "neue deutsche organisationen"
Martín Steinhagen, Journalist
Natascha Strobl, Politikwissenschaftlerin

Audio herunterladen (41,7 MB | MP3)

Der Täter von Hanau war Akademiker, hat an einer Elitefakultät studiert, war Mitglied in einem Münchener Traditionsverein, wuchs im Reihenhauseigentum auf und besaß einen Mittelschichthintergrund.

Wie radikalisiert sich so ein Betriebswirt aus der Mitte der Gesellschaft heraus zum Rechtsterroristen - wirklich nur übers Internet? Welche Rolle spielen Vorbilder für die Täter neuen Typs?

Und welche Verantwortung tragen die klassischen Medien, von SPIEGEL bis BILD? Wie tief ist Rassismus tatsächlich in der Mitte der Gesellschaft verankert?

Mehr zum Anschlag von Hanau

Hanau

Leben Der Hanauer Anschlag - Das Jahr danach

Hans Rubinich hat Angehörige der Opfer besucht, die alle schon sehr lange in Hanau leben und arbeiten, sprach mit dem Opferbeauftragten und dem Oberbürgermeister.  mehr...

SWR2 Leben SWR2

Gedenken Ein Jahr nach dem Anschlag von Hanau: Erinnerung an die Opfer des Rassismus

Ein rechtsradikaler Attentäter erschoss am 19. Februar 2020 in der hessischen Stadt Hanau gezielt Menschen mit Migrationshintergrund. Er tötete neun Personen, verletzte sechs und erschoss anschließend seine Mutter und sich selbst. Ein Jahr später sind die Namen der Toten nicht vergessen. Wie wird in Deutschland den Opfern der rassistischen Gewalttat gedacht?  mehr...

Hanau

Feature | Serie Die Lücke von Hanau (1/6) – Deutschland, aber normal

Neun Menschen wurden von einem 43jährigen Deutschen erschossen, weil sie für ihn nicht zu Deutschland gehörten. Die Feature-Serie geht den Lücken in der Aufklärung der Morde nach.  mehr...

Radikalisierung im Alltag

Leben Auf dem rechten Auge blind? Wie der Staat mit rassistischen Lehrern umgeht

Was tut der Staat gegen Lehrer, die sich weigern, Migranten zu unterrichten, den Holocaust leugnen oder fremdenfeindliche Sprüche auf die Schüler loslassen?  mehr...

SWR2 Leben SWR2

Gespräch Querdenker auf Telegram: Staatsfeindlichkeit und Online-Radikalisierung

„Dem Kern der Bewegung geht es um Systemsturz und um Bürgerkriegsfantasien“, sagt der Journalist Alexander Roth über die Radikalisierung der Querdenker-Szene auf „Telegram“. Querdenker und Protestgruppen wie die „Freien Schwaben“ versammelten auf dem Messanger-Dienst und verabredeten dort Angriffe auf Impfteams oder Übergriffe auf Polizist*innen wie zuletzt in Mannheim, so Roth im SWR2 Gespräch.  mehr...

SWR2 am Morgen SWR2

Forum Kanal der Radikalen – Wer stoppt den Hass auf Telegram?

Michael Risel diskutiert mit
Prof. Dr. Matthias C. Kettemann, Rechtswissenschaftler, Innsbruck
Prof. Dr. Bernhard Pörksen, Medienwissenschaftler, Tübingen
Timo Reinfrank, Amadeu Antonio Stiftung, Berlin  mehr...

SWR2 Forum SWR2

Forum Das schlimme Gefühl – Woher kommt der Hass?

Silke Arning diskutiert mit
Muhterem Aras, Präsidentin des Landtags Baden-Württemberg
Prof. Dr. Ute Frevert, Direktorin des Max-Planck-Instituts für Bildungsforschung
Prof. Dr. Paula Lutum-Lenger, Direktorin des Hauses der Geschichte Baden-Württemberg  mehr...

SWR2 Forum SWR2

Gespräch Sozialpsychologin Pia Lamberty: Rechtsextreme Strukturen hinter Gewalt bei Corona-Protesten

Morddrohungen im Telegram-Chat gegen den sächsischen Ministerpräsidenten Michael Kretschmer, Pakete mit rohem Fleisch an Politiker*innen, verbunden mit der Prophezeiung: „Ihr werdet ebenfalls bluten“. Man sehe jetzt wieder, wie gefährlich die Strukturen seien, aus denen solche Gewaltdrohungen kämen, sagt die Sozialpsychologin Pia Lamberty in SWR2. Sie forscht in Mainz zu Verschwörungstheorien. „Man hat von Anfang an gesehen, dass diese verschwörungsideologisch geprägten Proteste auch immer ganz klar ins rechtsextreme Spektrum verwoben waren“, so Lamberty. Schon bei Querdenken-Demonstrationen habe es klare Bezüge zu Reichsbürgern und anderen Rechtsextremen gegeben.  mehr...

SWR2 Journal am Morgen SWR2

Gespräch Über die Gefahr von rechtsextremen Tendenzen in der Bundeswehr

„Rechtsextremisten zieht es zur Bundeswehr hin“, sagt Peter Anhalt vom Violcence Prevention Network bei SWR2. Das liege an den hierarchischen Strukturen, den Männerbünden und dem Zugang zu Waffen, erklärt Anhalt, der Innerhalb der Organisation den Fachbereich für Rechtsextremismus leitet.
Die Organisation hat sich zur Aufgabe gemacht, ideologisch gefährdete Menschen und extremistisch motivierte Gewalttäter*innen durch Deradikalisierungsarbeit zu einem Umdenken zu motivieren, damit sie wieder ein eigenverantwortliches Leben führen können und Teil des demokratischen Gemeinwesens werden.  mehr...

SWR2 am Morgen SWR2

STAND
AUTOR/IN
SWR