STAND
INTERVIEW

Wer einen Sinn in seinem Leben sieht, hat weniger Stress in der Krise — das zeige sich auch und gerade in der Coronakrise, erklärt die Psychologin Tatjana Schnell: „Ein Grund warum ich da bin, gibt mir eine gute Standfläche, von der aus ich auch gut mit Herausforderungen umgehen kann.“

Audio herunterladen (6,9 MB | MP3)

Schnell hat mit ihrem Team an der Universität Innsbruch eine Studie zu „Sinnererleben und Wohlergehen in Zeiten von COVID19“ durchgeführt. Dabei sei aufgefallen, dass gerade Menschen gut durch Krisen kämen, die sowohl eigene Fähigkeiten entfalten als auch intakte Beziehungen zu ihren Nächsten führen.

Es gehe um grundlegende Annahmen, die man für sein eigenes Leben beantworte — dass was man tut eine Bedeutung hat. Gleichzeitig sei es wichtig sich zu fragen, was es überhaupt ist, was einem wichtig ist an den Ereignissen, die zurzeit nicht möglich sind. Dann könne man diese Punkte viel grundlegender angehen, empfiehlt Schnell.

Dieser Punkt leite über zur Selbsttranszendenz. „Da geht es um Dinge, die nicht unbedingt mir selbst guttun, sondern eher einem größeren Ganzen", so Tatjana Schnell in SWR2.

Gespräch Resilienzforschung: So wird die Corona-Krise nicht zur psychischen Belastung

Grübelschleifen, Angstzustände, Depressionen: Für viele Menschen wird die Corona-Krise zur psychischen Belastung. In SWR2 sagt Resilienzforscher Raffael Kalisch, welche Persönlichkeiten gefährdet sind und wie man sich schützen kann.  mehr...

SWR2 Journal am Mittag SWR2

Gut gescheitert – na und? Die Lebenskunst und das Misslingen

Es gelingt nicht immer alles. Der Philosoph und Buchautor Wilhelm Schmid zeigt, wie wir konstruktiv mit dem Scheitern umgehen können.  mehr...

SWR2 Wissen: Aula SWR2

Lesenswert Feature Gesund durch Lesen? Was Bücher für Körper und Seele tun

Lesen macht empathisch und resilient – und verlängert das Leben. So steht es vielfach geschrieben. Aber stimmt das auch? Höchste Zeit für eine kritische Erkundungsreise.  mehr...

SWR2 lesenswert Feature SWR2

STAND
INTERVIEW