STAND
INTERVIEW

Die Corona-Pandemie könnte bis Ende 2021 auch zu einem Anstieg der HIV-Infektionen führen, zu etwa 300.000 zusätzlichen Aids-Erkrankungen, befürchten die Vereinten Nationen im Bericht zum Welt-Aids-Tag am 1. Dezember. Das liege vor allem daran, dass die Corona-Pandemie zu einer Verringerung der Test- und Versorgungsstrukturen führe, sagte Holger Wicht, Sprecher der Deutschen AIDS-Hilfe, in SWR2.

Audio herunterladen (5,2 MB | MP3)

Probleme bestünden sowohl bei der Versorgung mit Medikamenten wie auch dabei, dass sich infolge der Pandemie zu wenig Menschen auf das AIDS-Virus testen ließen.

Aus Erfolgen bei der Behandlung des HI-Virus ließe sich Holger Wicht zufolge auch in der jetzigen Pandemie lernen. Insbesondere habe sich als erfolgreich gezeigt, auf eine gemeinsame „Lernstrategie“ in der Krise zu setzen, statt auf Infizierte lediglich Druck auszuüben und sie mit Verboten zu belegen.

SWR2 Wissen zur Geschichte der HIV-und Aids-Pandemie:

Medizingeschichte HIV und Aids – Geschichte einer Pandemie

Für viele beginnt die Geschichte von AIDS Anfang der 1980er-Jahre. Tatsächlich ist das HI-Virus wahrscheinlich schon 100 Jahre alt. Und seine Geschichte ist noch nicht zu Ende erzählt.  mehr...

SWR2 Wissen SWR2

Medizingeschichte HIV und Aids – Geschichte einer Pandemie

Für viele beginnt die Geschichte von AIDS Anfang der 1980er-Jahre. Tatsächlich ist das HI-Virus wahrscheinlich schon 100 Jahre alt. Und seine Geschichte ist noch nicht zu Ende erzählt.  mehr...

SWR2 Wissen SWR2

HIV und Aids - O-Töne im Archivradio

29.4.1984 USA verkünden Entdeckung von Aidsvirus

29.4.1984 | Anfang der 1980er-Jahren kamen aus den USA Nachrichten von einer bis dahin unbekannten, ansteckenden und tödlichen Immunschwächekrankheit: Aids. Die meisten Betroffenen sind homosexuell, was dazu führt, dass die Gefährlichkeit der Krankheit in der breiten Öffentlichkeit zunächst unterschätzt wird.  mehr...

12.5.1987 Einreiseverbot für HIV-Infizierte – für einen Tag

12.5.1987 | Differenzen um die richtige Aids-Politik treten am 12. Mai 1987 offen zutage, als Bundesinnenminister Friedrich Zimmermann CSU den Zollbehörden schreibt, sie sollen Aids-Infizierte an der Grenze abweisen. Der Erlass sorgt für Verwirrung und erhebliche Irritationen. Bundesgesundheitsministerin Rita Süssmuth nimmt Stellung dazu.  mehr...

23.11.1988 Rita Süssmuth über ihren Kampf in der Aids-Politik

23.11.1988 | Rita Süssmuth ist Bundesgesundheitsministerin bis 1988, als der CDU-Vorsitzende und Bundeskanzler Helmut Kohl sie zur Bundestagspräsidentin vorschlägt. Süssmuth folgt diesem Ruf nicht ohne zu betonen, dass sie in der Aids-Politik weiter mitreden werde. Am 23. November 1988 gibt sie zur Überraschung vieler eine Abschiedspressekonferenz und zieht eine deutliche Bilanz. Sie habe in der Regierung oft mit dem Rücken zur Wand gestanden.  mehr...

STAND
INTERVIEW