Gespräch

Aus „Redskins“ werden „Commanders“: Immer mehr Sportclubs verabschieden sich von rassistischen Namen

STAND
INTERVIEW
Daniel Stender

Obwohl die Mehrheit der Fans dagegen ist, läuft das Football Team der „Washington Redskins“ künftig als „Washington Commanders“ auf. Teil eines Kulturkampfs, der durch die Umbenennung noch lange nicht beigelegt ist, erklärt Sportjournalist Ronny Blaschke: „Eine solche Umbenennung führt nicht automatisch zu weniger Vorurteilen, im Gegenteil.“

Audio herunterladen (8,2 MB | MP3)

Die Vorwürfe werden immer stärker, doch Umbenennungen können auch zu mehr Vorurteilen führen

Im Zuge der Black Lives Matter-Bewegung waren die Proteste gegen den Namen immer stärker geworden, der Vorwurf: Rassismus und Verharmlosung des brutalen Umgangs mit indigenen US-Amerikaner*innen in der Vergangenheit, erklärt Ronny Blaschke.

Das NFL-Teams ist der prominenteste Fall einer ganzen Reihe von US-amerikanischen Sportvereinen, die derzeit ihre Namen wechseln. Im Sommer 2021 benannte sich beispielsweise das Baseball-Team aus Cleveland von „Indians“ in „Guardians“ um, bei Vereinen wie dem Eishockeyclub Chicago „Blackhawks“ wird noch diskutiert.

Beliebte Maskottchen vs. triste Realität in den Reservaten

Konkret wird von den Gegner*innen der Namen argumentiert, dass es sich dabei entweder um rassistische Fremdbezeichnungen für bestimmte indigene Bevölkerungsgruppen handelt („Redskin“ bedeutet „Rothaut“), und dass Klischee-Darstellungen von Indigenen damit zu fröhlichen „Maskottchen“ stilisiert werden, während die tatsächliche Lebenssituation vieler Native Americans nach wie vor von struktureller Benachteiligung und den Folgen der Kolonialisierung geprägt ist.

Auch bei Ortsnamen in den USA wird diese Debatte inzwischen hitzig geführt: In Kalifornien etwa wurde das Skiresort „Squaw Valley“, bekannt als Austragungsort der Olympischen Winterspiele 1960, in „Palisades Tahoe“ umbenannt. Der Begriff „Squaw“ ist ein abwertender Begriff für indigene Frauen — viele Menschen halten ihn jedoch für einen wertfreien Begriff.

Umbenennungen können Trotzreaktion hervorrufen

Doch Umbenennungen könnten manchmal sogar zu mehr Trotz führen, meint Sportjournalist Ronny Blaschke: „Zu mehr Frust, auch zu mehr Vorurteilen und die richten sich dann wieder gegen die Indigenen. Das ist ein Kreislauf, für den es noch nicht so richtig eine Lösung gibt.“

Dokumentarfilm „Rottet die Bestien aus“: Raoul Pecks spektakuläre Reise ins finstere Herz des Kolonialismus

Europäische Gesellschaften basieren auf nackter Gewalt. Das zeigt eindrücklich der neue Dokumentarfilm des haitianischen Filmemachers Raoul Peck. Die vierteilige Reihe „Rottet die Bestien aus“ nimmt die Folgen der europäischen Kolonisierung Afrikas und Amerikas in den Blick. Was für Europa die „Entdeckung“ der „Neuen Welt“ durch Kolumbus ist, stellt für die Indigenen nicht der Beginn ihrer Geschichte, sondern ihr Ende dar. Innerhalb kürzester Zeit werden sie erst in Südamerika, dann in Nordamerika fast völlig ausgerottet. Auch den Faschismus und den Holocaust sieht Peck in dieser Reihe von über Jahrhunderten eingeübter Genozide. Das ist bedrückend und erhellend, wird der Debatte um die Vergleichbarkeit von Holocaust und Kolonialismus aber nur bedingt gerecht.  mehr...

SWR2 am Morgen SWR2

Diskussion Rassismus in den USA – Was hat der Tod von George Floyd geändert?

Vor einem Jahr wurde der Afroamerikaner George Floyd bei einer brutalen Polizeiaktion in Minneapolis getötet. Sein minutenlanges Sterben hat die US-Gesellschaft aufgerüttelt, Der Ruf „Black lives matter“ hallte bis nach Europa. Was hat sich seit dem Mord an George Floyd verändert? Silke Arning diskutiert mit Prof. Dr. Rebecca Brückmann – Juniorprofessorin an der Ruhruniversität Bochum für Geschichte Nordamerikas in seinen transkulturellen Bezügen, Claudia Sarre – USA-Korrespondentin im ARD-Büro Washington, Dr. Nell Zink – Schriftstellerin aus den USA, heute lebt sie in der Nähe von Berlin Bad Belzig  mehr...

SWR2 Forum SWR2

Zeitgeschichte Der Kniefall im Sport: Was bedeutet die Protestgeste?

Die Deutsche Fußballnationalmannschaft machte vor dem EM-Achtelfinale gegen England einen Kniefall, um ein „Zeichen gegen Rassismus und Diskriminierungen zu setzen“, so Kapitän Manuel Neuer. Doch woher stammt der Kniefall als Geste des Protests im Profi-Sport und was bedeutet er?  mehr...

Geschichte, die weg muss? Das Ehrengrab des Heidelberger NS-Bürgermeisters Carl Neinhaus

Immer wieder kommen neue Details der NS-Diktatur ans Tageslicht und führen zu heftigen Debatten in Sachen Erinnerungskultur. So ist nun auch der 1965 verstorbene, ehemalige Oberbürgermeister Carl Neinhaus ins Blickfeld geraten. Darf die Stadt Heidelberg die Grabstätte von Neinhaus weiterhin unter dem Status „Ehrengrab“ pflegen?  mehr...

SWR2 Kultur aktuell SWR2

STAND
INTERVIEW
Daniel Stender