"Darf ich Ihnen in den Mantel helfen?" Wozu Manieren gut sind

AUTOR/IN

SWR2 Wissen: Aula. Von Tilman Allert

Die Tür aufhalten, heraneilenden Krankenwagen Platz machen – Fehlanzeige. In unserer modernen, auf Autonomie bedachten Zeit scheint gutes Benehmen nicht gefragt. Doch Manieren haben einen wichtigen Sinn, sagt der Soziologe Tilman Allert.

Dauer

Der Vortrag von Tilman Allert auf einen Blick:

Manieren moderieren den Umgang der Menschen untereinander. Sie sind Vorkehrungen der Zuvorkommenheit, die der Präsenz eines tatsächlichen oder gedachten Gegenübers Rechnung tragen. Die Diskretion, das Gegenüber zu schonen, ist ihr vornehmstes Ziel. 

Es gibt nicht wenige Menschen, die in Regeln nur Zumutung sehen, ein Ärgernis, einen Zwang oder gar Grund zur Empörung. Typischerweise entsteht dieser Eindruck bei Jugendlichen, weil ihnen alle Üblichkeiten, alle Ordnung, von denen sie umgeben sind, als eine Zumutung erscheinen.

Freundlich lächelnder junger Mann (Foto: SWR, Model Foto: Colourbox.de -)
Gutes Benehmen entspannt den Umgang mit anderen Menschen, aber auch den Umgang mit sich selbst. Model Foto: Colourbox.de -

Aber Regeln versprechen auch einen seelischen Komfort: Man muss nicht ständig darüber nachdenken, was als Nächstes zu tun ist. Das ist die andere Seite der Medaille.

Oder einfacher ausgedrückt: "Jeder gibt dem anderen so viel Spielraum, als er selbst beansprucht." (Helmuth Plessner) 

Manieren unterliegen einem Bedeutungswandel, und zwar durch neue Herausforderungen an die Selbstdarstellung durch die Person. Das Insistieren auf die Autonomie der eigenen Person schränkt den Respekt vor der Kunstform menschlicher Begegnung ein, ja, kann Menschen dazu verleiten, den direkten Weg zu wählen – und rücksichtslos zu handeln.

Manieren helfen, alltägliche Begegnungen in Beruf, Arbeit, Freundschaft und Nachbarschaft zu gestalten. Dem Gegenüber wird Raum gewährt, man selbst genießt den Abstand von der Unmittelbarkeit und den Schutz der Diskretion.

Manieren, die oft belächelten Überbleibsel aus vergangenen Zeiten, passen sehr wohl in die Gegenwart. Sie stehen den Menschen gut an als Kostüme der Demut.

Das vollständige Manuskript finden Sie hier.

AUTOR/IN
STAND