SWR2 Leben

Vallecito – Ein Dorf voller Hoffnung für Frauen der Garifuna in Honduras

STAND
AUTOR/IN
Erika Harzer und Steffi Wassermann
REDAKTEUR/IN
Ellinor Krogmann

Audio herunterladen (43,3 MB | MP3)

Seit 250 Jahren leben die Garifuna an den Küsten Zentralamerikas. Ihr Leben dort ist geprägt von Rassismus, von Verfolgung, Repression und Vertreibung. Doch viele Garifuna kämpfen für ihre Rechte und ihre Kultur. So auch in dem kleinen Dorf Vallecito an der honduranischen Karibikküste.

Vor zehn Jahren haben die Garifuna ihr Gemeindeland aus den Händen der organisierten Kriminalität zurückerobert und ein zukunftsorientiertes Projekt gestartet, an dem überwiegend Frauen beteiligt sind. Zwei von ihnen, Karen Garcia und Gabriela Velasquez erzählen von den Herausforderungen und Kämpfen in Vallecito.

Das Büro von Vallecito, wo Karen García arbeitet und wohnt (Foto: HondurasDelegation)
Das Büro von Vallecito, wo Karen García arbeitet und wohnt HondurasDelegation Bild in Detailansicht öffnen
Kokosnüsse werden geerntet HondurasDelegation Bild in Detailansicht öffnen
Die Grundschule nach Schulschluss HondurasDelegation Bild in Detailansicht öffnen
Kinder spielen nachmittags Fußball in Vallecito HondurasDelegation Bild in Detailansicht öffnen
Frühstück wird in der Gemeinschaftsküche vorbereitet HondurasDelegation Bild in Detailansicht öffnen
Die Gemeinschaftsküche von Vallecito HondurasDelegation Bild in Detailansicht öffnen
Sonnenuntergang in Vallecito HondurasDelegation Bild in Detailansicht öffnen
Mexiko

Migration Vermisst in Mexiko – Warum zehntausende Flüchtende verschwinden

Kriminelle Banden zwingen in Mexiko Geflüchtete ins Drogengeschäft, in die Prostitution, erpressen und ermorden sie. Der Druck auf die Regierung wächst.

SWR2 Wissen SWR2

STAND
AUTOR/IN
Erika Harzer und Steffi Wassermann
REDAKTEUR/IN
Ellinor Krogmann