Gespräch

Whistleblower in Deutschland sind rechtlich schlechter geschützt als in den USA

STAND
INTERVIEW

Audio herunterladen (5,9 MB | MP3)

Die Enthüllungen der ehemaligen Facebook-Managerin Frances Haugens über die Arbeit bei Facebook zeigten, dass Whistleblower immer wichtiger werden, meint der Wissenschafts- und Medienrechtler Simon Gerdemann im Gespräch mit SWR2.

Aber auch, wenn man aus der Medienberichterstattung einen anderen Eindruck gewinnen könne, seien Whistleblower in den USA rechtlich viel besser geschützt als etwa in Deutschland, erklärt Gerdemann. Denn hierzulande gebe es noch keine Rechtsgrundlage für Whistleblowing, obwohl eine EU-Richtlinie das eigentlich erfordere.

„Es gab Initiativen, um das zu verbessern,“ sagt Gerdemann, „aber im Grunde genommen ist man dort, wie auf hoher See, vor Gericht in Gottes Hand und auf Einzelfallentscheidungen angewiesen.“

Netzkultur Der Facebook-Konzern weiß: Instagram schadet der mentalen Gesundheit junger Mädchen

Das soziale Netzwerk Instagram schadet der mentalen Gesundheit vieler seine jungen Nutzerinnen. Nach Daten, die die Muttergesellschaft Facebook selbst gesammelt hat, fühlt sich jedes dritte Mädchen wegen Instagram schlechter. Bis jetzt wurden die internen Erkenntnisse aktiv unter Verschluss gehalten, das zumindest schreibt das Wall Street Journal und beruft sich auf geleakte Dokumente. Mittlerweile hat die ehemalige Facebook-Mitarbeiterin Frances Haugen erklärt, dass sie die Dokumente an das "Wall Street Journal" weitergegeben habe.  mehr...

SWR2 am Samstagnachmittag SWR2

Ethik Whistleblower – Helden oder Verräter?

Deutschland liegt einer Studie zufolge beim Schutz von Whistleblowern weit unter dem Durchschnitt. Viele Organisationen fordern deshalb ein Gesetz, das die Informanten schützt.  mehr...

SWR2 Wissen SWR2

STAND
INTERVIEW