Kommentar

75 Jahre Dagobert Duck: Unser aller liebster Kapitalist

STAND
AUTOR/IN
Max Bauer

Vor 75 Jahren erblickte er das Licht der Welt: Dagobert Duck, erdacht und gezeichnet von dem genialen Disney-Zeichner Carl Barks. Anfangs eine Nebenfigur im Universum von Entenhausen, gab es bald eine eigene Heftreihe für die reichste Ente der Welt. Ein kalter Kapitalist als Comic-Held? Wie geht das? Max Bauer meint: Die Media- und IT-Milliardäre von heute sollten sich etwas von dem reichen Erpel abschauen.

Audio herunterladen (3,6 MB | MP3)

Im Orginal heißt Dagobert „Scrooge McDuck“

An Weihnachten läuft der Kapitalismus zur Hochform auf. Glitzer-Kitsch allüberall, alle Medien-Maschinen auf Hochtouren, permanent produzierte Kindheitsträume, vor allem der Traum von Schnee an Weihnachten, der alles verspricht, sogar Stille und Frieden in einer sonst so kriegerischen Welt.

Klar, dass das Pop-Ideal des Kapitalisten, die reichste Ente der Welt, Dagobert Duck an Weihnachten das Licht der Welt erblickte: In einer Story mit dem Titel „Christmas on Bear Mountain“.

An Weihnachten entdeckt der Geldverleiher ein bisschen Menschlichkeit

Im amerikanischen Original heißt Dagobert „Scrooge McDuck“, in Anlehnung an den kaltherzigen Geldverleiher Ebenezer Scrooge, die Hauptfigur von Charles Dickens´ Weihnachtsgeschichte „A Christmas Carol“. Ja, Weihnachten und Kapitalismus eben.

Der kalte Menschenfeind Ebenezer Scrooge entdeckt bei Charles Dickens an Weihnachten die Menschlichkeit. Und Dagobert ist ja doch auch ein anständiger Kerl, wenn seine Neffen wirklich in Lebensgefahr sind. Alles gut also, im kapitalistischen Brennpunkt Entenhausen. Dort, wo der Geldspeicher steht, der steinerne Riesentresor mit dem riesigen Dollar-Zeichen.

Eine Comic-Figur, die den Kapitalismus verniedlicht?

So sah der Soziologe Ariel Dorfman Dagobert schon in den 70er Jahren: Eine Figur, die den Kapitalismus auf Comic-Format bringt und verniedlicht. Das Geld stinkt nicht, sondern glänzt golden. Man sieht keine ausgebeuteten Arbeiter. Und das Ganze ist auch noch derb imperialistisch: Denn Dagobert scheucht seine Neffen rund um den Globus, an Orte, wo exotischen Ureinwohnern ihre Schätze abgenommen werden.

Doch halt, muss man die Dagobert-Comics nicht am besten zwischen den Sprechblasen lesen. Sieht so wie Dagobert wirklich der perfekte Pop-Kapitalist aus? Seine Fabriken und Ölfelder bekommen wir nie zu Gesicht. Dafür den Geldspeicher, altertümlich wie eine Burg auf einem Hügel.

Im Hyperkapitalismus unserer Tage fließen die Milliarden in Sekundenschnelle durch digitale Finanzmärkte. Dagobert hingegen sitzt auf seinem goldenen Geldberg, mehr altmodischer Sparer als Bitcoin-Jongleur. Und dann ist er auch noch rasend abergläubisch. Ständig in Sorge, dass ihm die Hexe Gundel Gaukeley seinen Glückskreuzer wegnimmt, seine erste selbstverdiente Münze.

Über Geld möchte die reichste Ente der Welt nicht sprechen

75 Jahre Dagobert: Kann er uns etwas verraten über den Kapitalismus, den kaum jemand mag, aber den alle leben? Eins ist jedenfalls sicher: Dagobert ist ein Fetischist. Wir wissen, Dagobert badet im Geld, im wahrsten Sinne des Wortes. Mehr noch: Sein Geldspeicher ist ein Geld-Pool, Dagobert ist der Einzige, der bei einem Kopfsprung in den Geldspeicher nicht K.O. geht, sondern eintaucht wie ein Seehund und im Geld schwimmt.

Seine Beziehung zum Geld ist körperlich, also erotisch. Eine feine Schicht Goldstaub bedeckt seine Haut. Und als sein Arzt ihn einmal fragt, ob er sich in Gold wälzt, errötet der sonst so herrische alte Geizkragen: „Darüber möchte ich nicht sprechen!“

KIindliche Allmachtsfantasien der Trumps, Zuckerbergs und Musks

Den Media- und IT-Milliardären von heute, den Trumps, Zuckerbergs und Musks traut man nicht zu, dass ihre Beziehung zum Geld ihnen peinlich ist. Ihre Beziehung zum Geld ist eine kindliche Allmachtsfantasie. Brutale Riesenbabys, die goldene Türme bauen oder zum Mars fliegen wollen. Viel mehr Reality-Comic als der Comic-Klassiker Dagobert Duck.

Der ist zwar auch im Laufe der Jahre immer jünger geworden, vom alten geizigen Onkel zum rüstigen Abenteurer. Er tobt und wütet und wettert, wenn seine kindlichen Wünsche nicht erfüllt werden. Aber ihm ist der Goldstaub auf seiner Haut trotzdem peinlich. Er runzelt die Stirn, auch über sich selbst. Wenn der reichste Mann der Welt doch eine Ente wäre!

09.06.1934: Donald Duck erscheint erstmals

09.06.1934: Donald Duck erscheint erstmals

SWR2 Zeitwort SWR2

Gespräch Rechtsprechung in Entenhausen - Die Forschungen des Donaldisten Christian Schulz

Christian Schulz ist seit 2022 “Präsidente” der deutschen Donaldisten. Diese Anhänger des lauteren Donaldismus erforschen die Entenhausener Comicwelt mit durchaus wissenschaftlichen Methoden.

SWR2 Tandem SWR2

Wort der Woche „Krächz, ächz, stöhn“- erklärt von Sandra Richter

Unter den Sprachfantasien nimmt der Erikativ eine besondere Stellung ein, ganze Generationen von Lesern sind mit ihm aufgewachsen. Benannt ist er nach Erika Fuchs, der ersten deutschen Mickey-Maus-Übersetzerin und -Redakteurin, die den Comics ihre Sprache gab. Erikativ ist ein Inflektiv, das heißt, die Verben werden nicht gebeugt, bekommen aber ein lautmalerisches Eigenleben. Prägnante Beispiele hierfür sind etwa „krächz", „stöhn" oder „grübel". Ein literarisches Vorbild der Comicsprache findet sich bereits bei Wilhelm Busch z.B. in „Max und Moritz" - in wunderbar lautmalerischer Vielfalt ließ Busch seiner Sprachfantasie freien Lauf: „Ritzeratze", „Knusper, knasper", „Schwuppdiwupp"!

SWR2 am Samstagnachmittag SWR2

Zeitwort 29.10.1959: Asterix der Gallier beginnt seine Eroberung der Welt

„Ganz Gallien? Nein!“ – auf der ganzen Welt ist Asterix eine der beliebtesten Comic-Figuren. Mittlerweile gibt es 39 Bände über den kleinen Gallier und seinen dicken Freund Obelix. Erst 2021 kam mit „Asterix und der Greif“ ein neuer Band hinzu.

SWR2 Zeitwort SWR2

Score Snacks - Die Musik deiner Lieblingsfilme Pink Panther – Paulchen und die Musik des Diamanten

Eigentlich sollte es nur Musik für eine seichte Krimi-Komödie werden, doch was sich daraus entwickelte… ist ein kultiger Cartoon!

Denn als im Vorspann zum Film “The Pink Panther” ein animierter pinker Panther Unfug treibt, hält es die Zuschauerinnen und Zuschauer kaum auf den Sitzen.

Sie wollen mehr von dem Pinken Cartoon-Panther und: von seiner unverwechselbaren Erkennungsmelodie. Was daraus resultierte ist bis heute Kult!

Heute in Score Snacks, seid gespannt: Pink Panther – Paulchen und der rosarote Diamant

Film: The Pink Panther / Der rosarote Panther (1963)
Regie: Blake Edwards
Serie: The Pink Panther Show
Musik: Henry Mancini

Produktion: Malte Hemmerich und Jakob Baumer
Sprecherin: Henriette Schreurs
Redaktion: Chris Eckardt

Comic Faszination Lucky Luke – nur für Liebhaber oder für die Zukunft?

Im Comic Salon Erlangen trifft sich die internationale Comicszene, um sich auszutauschen, bei zahlreichen Lesungen, Vorträgen, Diskussionen und Ausstellungen. Dabei wird der Blick in die Zukunft gerichtet, aber auch zurück. Von einem auffälligen Revival in die Jahre gekommener Alben-Serien könnte man sprechen: Lucky Luke beispielsweise gibt es jetzt seit 75 Jahren. Aber bei ihm hält der Reiz noch bis heute.

SWR2 Kultur aktuell SWR2

Gesellschaft Monopoly – Kapitalismus als Brettspiel

Der Spiele-Klassiker Monopoly begeistert nach wie vor – heute auch als Online-Game. Die Spielidee stammt von Lizzie Magie. Doch die Quäkerin hatte mit Monopoly etwas ganz anderes im Sinn.

SWR2 Wissen SWR2

STAND
AUTOR/IN
Max Bauer