SWR2 Leben

Ungeliebt und vergessen – Alte Menschen in Indien

STAND
AUTOR/IN
Margarete Blümel

Audio herunterladen (43,3 MB | MP3)

Mehr als 120 Millionen Inderinnen und Inder sind über 60 Jahre alt. Die meisten von ihnen sind arm und ohne Krankenversicherung. Viele können sich nicht mehr auf ihre Großfamilie verlassen, weil auch in Indien die Individualisierung der Gesellschaft zunimmt. Kleinere Familien sind die Folge. Oft wird auch ums Erbe gestritten.

Viele alte Menschen enden deshalb auf der Straße. Wie Sushil Malhotra. Beistand gefunden hat er mithilfe des 78-jährigen R. K. Gupta, der in Delhi eine NGO für Senioren betreibt.

SWR2 Glauben Religion zweiter Klasse – Muslime in Indien

In Indien leben 170 Millionen Muslime. Seit einigen Jahren sehen sie sich immer öfter Repressionen ausgesetzt. Grund ist der erstarkte Hindunationalismus von Präsident Modi.  mehr...

SWR2 Glauben SWR2

Indien

Leben Die Unberührbaren - Dalits in Indien

Die Kaste der Dalits steht in Indien ganz unten auf der sozialen Leiter. Diskriminierung und Erniedrigungen gehören zum Alltag der sogenannten „Unberührbaren“.  mehr...

SWR2 Leben SWR2

ReiseWissen Indien

Sie reisen nach Indien? Mit unseren Sendungen können Sie sich einstimmen und informieren: über Ayurveda, gesellschaftlichen Wandel, über Erleuchtungssuchende und Hilfsorganisationen.  mehr...

Entwicklungszusammenarbeit Indiens NGOs in Not – Regierung verbietet ausländische Hilfsgelder

Indiens hindu-nationalistische Regierung unterbindet die Arbeit von immer mehr christlichen, muslimischen und anderen nicht genehmen Hilfsorganisationen.  mehr...

SWR2 Wissen SWR2

Gesellschaft Arbeit bis ins hohe Alter – Wie Japan auf die demografische Wende reagiert

In Japan ist jeder vierte Rentner erwerbstätig, unter 69 Jahren sogar jeder zweite. Viele suchen darin einen Sinn für die letzte Lebensphase, manche brauchen den Zusatzverdienst.  mehr...

SWR2 Wissen SWR2

STAND
AUTOR/IN
Margarete Blümel