Netzkultur

Triggerwarnungen in TV und Internet – gut gemeint, aber nicht immer sinnvoll

STAND
AUTOR/IN

Warnhinweise kennen wir von Zigarettenpackungen. Zum Beispiel „“Rauchen kann tödlich sein.“ In letzter Zeit begegnen uns solche Warnungen zunehmend auch in der Medienwelt : Bei Serien und Instagram- Stories, vor Fernseh-, Radio- oder Podcastbeiträgen. Doch nicht immer sind sie sinnvoll.

Audio herunterladen (3,8 MB | MP3)

Triggerwarnungen sollen Nutzer im Vorfeld darauf hinweisen, worum es zum Beispiel in einer Serie geht, damit sie nicht von einer Szene überrascht oder vielmehr getriggert werden.

Trigger = Auslöser

Das Wort Trigger kommt aus dem Englischen und heißt übersetzt so viel wie Auslöser. In der Psychologie beschreibt man mit Trigger einen Reiz, der dazu führen kann, dass jemand ein Trauma wieder durchlebt. Ein Kleidungsstück, ein Geräusch, ein Geruch oder eine Szene aus einem Film können traumatisierte Menschen triggern. Häufig haben die Betroffenen die Erlebnisse davor noch nicht verarbeitet oder verdrängt.

Warnungen werden beliebig eingesetzt

Deshalb wurde eingeführt, dass vor bestimmten medialen Beiträgen eine Triggerwarnung erscheint, um Menschen vor genau diesen Situationen zu warnen. Mittlerweile werden die Warnungen allerdings viel zu beliebig eingesetzt, kritisiert der Psychologe Thomas Weber, der das Zentrum für Trauma und Konfliktmanagement in Köln leitet.

"Wenn es um die Darstellung von sehr harter physischer und psychischer Gewalt geht, kann es durchaus Sinn machen, im Vorfeld eine allgemeine Warnung zu geben."

Nicht jedes Erlebnis ist ein Trauma

Gleichzeitig beobachte er zunehmend Fälle, in denen Triggerwarnungen seiner Meinung nach keinen Sinn machen. Das seien vor allem alltägliche Situationen. Die Folge: Die wirklich traumatisierenden Momente werden dadurch eher bagatellisiert.

Schulen testen News-App gegen Verschwörungstheorien

Schulen testen News-App gegen Verschwörungstheorien  mehr...

Bildung Fake oder echt? Deutschen Schüler*innen fehlt Medienkompetenz

Ist eine Information im Netz vertrauenswürdig oder nicht, Fakt oder Meinung? Das kann weniger als die Hälfte der deutschen 15-Jährigen unterscheiden, wie eine Sonderauswertung der PISA-Studie ergeben hat. Im internationalen Vergleich nur Mittelmaß.  mehr...

SWR2 Impuls SWR2

Gespräch „Safer Internet Day“ in Corona-Zeiten: Das gläserne Home-Office

Nicht nur Kolleg*innen und die Chefetage können in Zeiten von Home Office auf einmal ins eigene Wohnzimmer schauen – auch Zoom, Microsoft und andere Anbieter von Video-Konferenz-Tools sammeln in der Pandemie weiter eifrig Daten. „Aber das muss nicht so sein“, erklärt Alexander Roßnagel vom Forum Privatheit in Karlsruhe im Gespräch mit SWR2, so könnten deutsche Unternehmen Zoom-Dienste im eigenen Rechenzentrum einrichten, die Daten würden dann nicht an die großen Tech-Konzerne abfließen.
Mit dem Safer Internet Day wird für mehr Medienkompetenz geworben und auf mögliche Internet-Gefahren aufmerksam gemacht. Zuletzt war der Kurznachrichtendienst WhatsApp wegen geänderter Datenregeln in die Kritik geraten: „WhatsApp will die Daten an den Mutterkonzern Facebook weitergeben – insofern sind fast alle anderen Kurznachrichtendienste besser als WhatsApp“, so Roßnagel.  mehr...

SWR2 am Morgen SWR2

Kindermedienland (Foto: SWR)

Kindermedienland Baden-Württemberg Rechte kennenlernen

Lerne deine Rechte kennen! Tipps zu (Konflikt-)Themen rund um Medien – Medienrechte? Jugendschutz? Medienzeiten? Die Expertinnen und Experten beraten Sie gerne individuell.

Missbrauch Filmtipp: Gefangen im Netz

Cybergrooming ist eine Gefahr für Kinder und Jugendliche. Per Chat nehmen meist erwachsene Männer Kontakt auf. Das Ziel: Sex. In der tschechische Doku „Gefangen im Netz“ geben sich drei Schauspielerinnen als 12-Jährige aus. Ein verstörender Film, meint unser Filmkritiker.  mehr...

SWR2 Impuls SWR2

STAND
AUTOR/IN