Zeitzeugen

Trauer um Auschwitz-Überlebende: Esther Bejarano ist tot

STAND
AUTOR/IN

Esther Bejarano hat Auschwitz und das KZ Ravensbrück überlebt. Bis kurz vor ihrem Tod hat die 96-jährige jungen Menschen von den Verbrechen der Nazis erzählt und zuletzt mehr denn je eine Wiederkehr des Schreckens gefürchtet. Überlebt habe sie die Hölle von Auschwitz nur, weil sie in einem Mädchenorchester Akkordeon spielen konnte.

Audio herunterladen (4,4 MB | MP3)

„Ich will die Menschen aufklären, was damals geschah. Man darf nicht schweigen und nicht vergessen“, hat die Holocaust-Überlebende einmal gesagt. Esther Bejarano war klein und zart, wurde als Kind schon „Krümel“ gerufen, war aber resolut und auch im hohen Alter eine wache Beobachterin und gefragte Ratgeberin. Im Holocaust hat sie ihre Eltern und ihre Schwester verloren.

Sie sei nach kurzer schwerer Krankheit am Morgen des 10. Juli verstorben, haben ihre Familie und das Auschwitz-Komitee der Bundesrepublik Deutschland in Hamburg mitgeteilt. Sie sei nicht allein gewesen. Familie und Freunde waren in den letzten Tagen bei ihr.

Ein Porträt über Esther Bejarano aus dem Jahr 1995 von Dietrich Brants

Audio herunterladen (18,8 MB | MP3)

Leben Verschollen im 2. Weltkrieg - Wie starb mein jüdischer Großvater?

Am 22. Juni 1941 überfällt die Wehrmacht die Sowjetunion. Dabei starb auch Julia Smilgas Großvater. Aber wie genau? Weil er Jude war? Die Autorin, die in Russland aufgewachsen ist, möchte es herausfinden.  mehr...

SWR2 Leben SWR2

Buchkritik Saul Friedländer - Proust lesen. Ein Essay

Zum 150. Geburtstag von Marcel Proust legt der renommierte Holocaust-Historiker Saul Friedländer sein höchstpersönliches "Close Reading" von dessen Hauptwerk vor: Auf der Suche nach den Widersprüchen in "Auf der Suche nach der verlorenen Zeit" lautet die Devise des Bandes, der eine Fülle interessanter Beobachtungen bietet.
Rezension von Wolfgang Schneider.
C. H. Beck Verlag, 210 Seiten, 22 Euro
ISBN 978-3-406-75511-8  mehr...

SWR2 lesenswert Kritik SWR2

Buchkritik Omer Bartov - Anatomie eines Genozids. Vom Leben und Sterben einer Stadt namens Buczacz

Omer Bartovs historische Nahaufnahme der Stadt Buczacz in der heutigen Ukraine ist eine eindrucksvolle Studie über die ehemals multiethnische, osteuropäische Grenzregion und ein wichtiger Beitrag zur Holocaustforschung.
Rezension von Conrad Lay.
Aus dem amerikanischen Englisch von Anselm Bühling.
Suhrkamp Verlag, Jüdischer Verlag, 486 Seiten, 28 Euro
ISBN 978-3-633-54309-0  mehr...

SWR2 lesenswert Kritik SWR2

STAND
AUTOR/IN