Gespräch

Todestag von Hans und Sophie Scholl: Wie Querdenker den NS-Widerstand instrumentalisieren

STAND
INTERVIEW
Philine Sauvageot

Wenn sich Corona-Demonstrant*innen mit Hans oder Sophie Scholl vergleichen oder sich sogar einen gelben Stern anhefteten, dann sind diese Vergleiche „dreist“ und „bösartig“, aber natürlich auch „strategisch“, sagt der Publizist Volker Weiß. Solche Vergleiche wollten Aufmerksamkeit erregen und machten sich gleichzeitig über die Opfer des Nationalsozialismus lustig.

Audio herunterladen (6,5 MB | MP3)

Bewusst kalkulierte Geschichtsverdrehung

Es gehe nicht um ein Bildungsproblem oder um Geschichtsvergessenheit, meint Volker Weiß. Die Strategie des NS-Vergleichs resultierten vielmehr aus „Borniertheit“, „Anmaßung“ und „Kalkül“. Die Instrumentalisierung von Hans und Sophie Scholl sei in der rechten Szene mittlerweile weit fortgeschritten.

Bundesrepublik Deutschland auf eine Stufe mit dem Dritten Reich gesetzt

Die Vergleiche hätten nach Weiß mehrere Ebenen: Auf der einen Seite werde damit die Bundesrepublik auf eine Stufe mit dem mörderischen Regime des Dritten Reichs gesetzt, was völlig absurd sei.

Tragen des Judensterns bei Corona-Demonstrationen geschmacklos

Auf der anderen Seite setze man damit selbst in den Stand eines Opfers, dass man ja gar nicht erbringe, so Weiß.  Und da gebe es ja sehr viele Spielarten der Sophie-Scholl-Vergleiche in der letzten Zeit das. Einige steckten sich gleich einen gelben Stern an und setzten sich in den Stand der verfolgten und ermordeten Juden. Das sei alles hochgradig geschmacklos, aber es solle ja auch genau die historischen Grenzen schleifen.

Symbolische Selbstaufwertung durch Vergleich mit NS-Widerstand

Die Instrumentalisierung von Sophie Scholl von rechts erklärt Weiß damit, dass man versuche, sich an große, geschichtsträchtige Namen dranzuhängen. Damit solle die eigene Rolle des gefühlten Widerstandes aufgewertet werden, der mit dem historischen Vorbild letztendlich überhaupt nichts zu tun habe. Es sei eine rein symbolische Selbstaufwertung, die aber natürlich auf Kosten der historischen Personen gehe, die damit abgewertet würden.

Die Geschwister Hans und Sophie Scholl

Die Geschister Hans und Sophie Scholl, Gründer und Mitglieder der Widerstandsgruppe "Weiße Rose" (undatierte Aufnahmen) (Foto: picture-alliance / Reportdienste, picture-alliance / dpa | ADN Zentralbild)
Die Geschister Hans und Sophie Scholl, Gründer und Mitglieder der Widerstandsgruppe "Weiße Rose" (undatierte Aufnahmen) picture-alliance / dpa | ADN Zentralbild

Am 22. Februar 1943 wurden Hans und Sophie Scholl, die führenden Mitglieder der Studentengruppe „Weiße Rose“, in München hingerichtet. In sechs Flugblättern hatten die Geschwister und ihre Freunde zum Widerstand gegen das Hitler-Regime aufgerufen. Für Jahrzehnte galt die Weiße Rose als leuchtendes Vorbild – doch zum 79. Jahrestag hält sich das Gedenken in engen Grenzen. Verblassen die Schrecken des Dritten Reiches?

Die Erinnerung an ihre Person wird inzwischen auch von sogenannten Querdenker*innen und Corona-Leugnern instrumentalisiert — „Jana aus Kassel“, die sich „wie Sophie Scholl fühlt“ wurde zu einem der Kopf-Schüttel-Momente des Jahres 2020.

@ichbinsophiescholl — Instagram-Projekt von SWR und BR

Instagram-Projekt @ichbinsophiescholl (Foto: Pressestelle, © SWR/Rebecca Rütten/Sommerhaus Film)
Instagram-Projekt @ichbinsophiescholl: Sophie Scholl wird gespielt von Luna Wedler Pressestelle © SWR/Rebecca Rütten/Sommerhaus Film

Das Instagram-Projekt @ichbinsophiescholl von SWR und BR hat die Widerstandskämpferin Sophie Scholl aus den Geschichtsbüchern ins Hier und Jetzt geholt. Ab dem 22. Februar, dem Todestag von Hans oder Sophie Scholl, wandelt sich der Kanal zur Geschichts-Dokumentations-Plattform mit Hintergrund-Posts zu den Mitgliedern der Weißen Rose und moderierten Insta-Live-Talks unter anderen mit der Schauspielerin Luna Wedler (spielte Sophie Scholl), Regisseur Tom Lass, Historikerin Dr. Maren Gottschalk und  Macher*nnen des Kanals.

Sophie Scholl – Ikone des Widerstands

Diskussion Ikone des Widerstands – Wer war Sophie Scholl?

Sie ist eine Heldin der Geschichte und eine der berühmtesten Deutschen überhaupt. Aber was wissen wir wirklich über Sophie Scholl, die 21-jährig von den Nazis ermordet wurde? Zwei neue Biografien suchen nach Antworten und finden hinter der Ikone eine oft unsichere und zögerliche junge Frau, die nicht ohne Widersprüche ist. Gregor Papsch diskutiert mit Dr. Maren Gottschalk – Historikerin, Rike Reiniger - Autorin und Regisseurin, Dr. Robert Zoske - Theologe

SWR2 Forum SWR2

Instagram-Projekt @ichbinsophiescholl

Gespräch Instagram-Projekt @ichbinsophiescholl endet nach 300 Tagen

„Wir haben junge und ältere Leute mit viel und mit wenig Vorwissen erreicht, Großeltern haben sich extra auf Instagram angemeldet“, sagt Nina Englert über „@ichbinsophiescholl“. Sie ist stellvertretende Redaktionsleiterin des Instagram-Projekts, das gemeinsam von SWR und BR umgesetzt wurde.
Gestartet ist der Account am 9. Mai 2021, dem hundertsten Geburtstag von Sophie Scholl. Seitdem gab es jeden Tag Fotos und kurze Videos, in denen Sophie Scholl, gespielt von Luna Wendler, aus ihrem Leben als Widerstandskämpferin erzählt. Englert sagt, die Erzählweise sei bewusst sehr emotional gewesen: „Wir wollten die Person Sophie Scholl sehr nah an die Community ranbringen. Das ist uns gelungen“, so ihr Fazit. Das Projekt ende aber nicht einfach am 22. Februar, dem Tag, an dem Sophie Scholl 1943 vom NS-Regime hingerichtet wurde. Der Account werde aktiv bleiben und man werde weiterhin mit den Nutzer:innen kommunizieren, verspricht Englert.

SWR2 Kultur aktuell SWR2

Instagram-Projekt von SWR und BR @ichbinsopiescholl

Das Instagram-Projekt von SWR und BR holt die Widerstandskämpferin Sophie Scholl aus den Geschichtsbüchern ins Hier und Jetzt – hautnah, emotional und in Echtzeit.

Gespräch Jungschauspielerin Luna Wedler über das Instagram-Projekt @ichbinsophiescholl

Was wäre, wenn Sophie Scholl Instagram gehabt hätte? Diese Frage stellten SWR und BR in dem Instagram-Projekt @ichbinsophiescholl, das die Geschichte der NS-Widerstandsgruppe Weiße Rose aus der ganz persönlichen Sicht von Sophie Scholl nacherzählte. Luna Wedler hat Sophie Scholl in dem Projekt verkörpert. Eine aufwühlende Rolle, die für sie eine Multitasking-Aufgabe war, erzählt sie in SWR2.

SWR2 Tandem SWR2

Die Geschichte der „Weißen Rose“

75. Jahrestag der Ermordung der Geschwister Scholl Verblasst die Erinnerung an die "Weiße Rose"?

Vor 75 Jahren wurden Hans und Sophie Scholl, die führenden Mitglieder der „Weißen Rose“, ermordet. Die Erinnerung an sie ist schwach geworden. Verblassen die Schrecken des Dritten Reiches?

Zeitwort 24.7.1924: Johann Reichhart wird Scharfrichter in Bayern

Er war einer der aktivsten Henker Deutschlands: 3165 Menschen hat Reichhart mit dem Fallbeil hingerichtet. Zu seinen Opfern gehörten Hans und Sophie Scholl.

SWR2 Zeitwort SWR2

Vielgestaltiger Widerstand gegen das NS-Regime

Achim

Leben Cato Bontjes van Beek - Eine Widerstandskämpferin und ihre heutige Bedeutung

Genauso wie Sophie Scholl war auch die 22-jährige Cato Bontjes van Beek im Widerstand gegen das NS Regime. Auch sie wurde hingerichtet. Ihr Mut und ihre Briefe sind bis heute Inspiration für viele junge Leute.

SWR2 Leben SWR2

Widerstand im "Dritten Reich" Zivilcourage im Nationalsozialismus

Ein verweigerter Hitler-Gruß, ein übermaltes Propaganda-Plakat – es gab Menschen, die sich im Kleinen den Nazis widersetzten. Was zeichnet ihren Widerstand aus und wie groß war er?

SWR2 Wissen SWR2

Berlin

Leben Auch sie waren Widerstandskämpfer - Hans Coppi erinnert an seine Eltern

Hilde und Hans Coppi kamen aus einfachen Verhältnissen und waren noch jung, dennoch erkannten sie schon früh, wie verbrecherisch das NS-Regime war und bezahlten mit dem Leben dafür.

SWR2 Leben SWR2

Buchkritik Henriette Roosenburg - Morgen wartet eine neue Welt. Frühling 1945 – der lange Weg nach Hause

Mai 1945: Drei junge Frauen und ein Mann - alle vier aus deutscher Gefangenschaft befreite niederländische Widerstandskämpfer - machen sich auf eigene Faust auf den langen Weg nach Hause. Die Wiederentdeckung eines niederländischen Klassikers.
Rezension von Oliver Pfohlmann.
Aus dem Amerikanischen von Hans-Christian Oeser
Aufbau Verlag, 320 Seiten, 22 Euro
ISBN 978-3-351-03836-6

SWR2 lesenswert Kritik SWR2

STAND
INTERVIEW
Philine Sauvageot