STAND
INTERVIEW

Audio herunterladen (7,4 MB | MP3)

„Man kann schon sagen, dass die Gewalt gegen schwarze Menschen, die als Sklaven in die Vereinigten Staaten oder damals in die Kolonien verschifft worden sind, eigentlich in der Geschichte der Vereinigten Staaten nie wirklich aufgehört hat als strukturelle Gewalt“, sagt Prof. Martin Lüthe, Historiker und Kulturwissenschaftler am John-F.-Kennedy-Institut an der FU Berlin, in SWR2 am Morgen.

Trotz der Gesetze, die zunächst die Sklaverei und später auch die staatlich organisierte Diskriminierung gegen afroamerikanische Bürger verboten hätten, trotz der schwarzen Bürgerrechtsbewegung unter Martin Luther King und trotz zweier Amtszeiten eines schwarzen Präsidenten sei der tief verwurzelte Rassismus geblieben.

Die Lage in den USA

Gespräch Warum spielt Trump Diktator? US-Demokratie im Härtetest der Demonstrationen

Die massiven Proteste in den USA rühren aus einem „zentralen Konflikt, der schon lange schwelt“, sagt Boris Vormann, Politikwissenschaftler am Bard College Berlin, gegenüber SWR2.  mehr...

SWR2 am Morgen SWR2

Gespräch Historikerin zum Mord an George Floyd: Wenig Hoffnung auf ein Ende des Rassismus in den USA

Der Tod des Afroamerikaners George Floyd war eindeutig ein Mord durch Polizeigewalt, betont die Historikerin Britta Waldschmidt-Nelson.Das Video zu sehen, in dem Floyd zu Tode kommt, sei kaum auszuhalten, sagt sie. Die Gewalt, die sich nun in den Strassen entlade, sei ein Zeichen der massiven Frustration, dass rassistische Übergriffe gegen afroamerikanische Bürger einfach nicht aufhörten.  mehr...

SWR2 Journal am Morgen SWR2

Kulturmedienschau Solidarität und Desillusion – Rassismus in den USA | 3.6.2020

In den sozialen Medien war gestern #blackouttuesday – unter diesem Hashtag posteten viele auf Instagram schwarze Bilder – ein Zeichen gegen Rassismus – im Zeichen der Proteste gegen Polizeigewalt und Rassismus in den USA – und die verschiedenen Gesten der Solidarität beschäftigen heute auch die Feuilletons der Tageszeitungen.  mehr...

SWR2 am Morgen SWR2

Kulturmedienschau Droht den USA nun ein nationales Trauma? | 4.6.2020

Auf den gedruckten und digitalen Kulturseiten melden sich viele Künstler und Intellektuelle zum gewaltsamen Tod des Afroamerikaners George Floyd zu Wort. Die wenigsten sind zuversichtlich, dass sich durch die Proteste in näherer Zukunft irgendetwas Grundsätzliches zum Guten wenden wird.  mehr...

SWR2 am Morgen SWR2

Rassismus & Polizeigewalt in Deutschland

Gespräch Erster Afrozensus in Deutschland: Realität Schwarzer Menschen sichtbar machen

Die Lebensrealität schwarzer Menschen in Deutschland sichtbar zu machen und dazu konkrete und differenzierte Daten zu erheben, das sei das Ziel des ersten Afrozensus in Deutschland, sagt Joshua Kwesi Aikins von Citizens for Europe. Die Organisation unterstützt die Initiative.  mehr...

SWR2 am Morgen SWR2

Gesellschaft Farbe bekennen – Alltagsrassismus in Deutschland

Das Gefühl nicht dazuzugehören, erleben viele Schwarze in Deutschland. Rassismus hat gravierende Folgen. Wie kann man Menschen stärken und sich für ein Miteinander einsetzen? Von Susanne Babila  mehr...

SWR2 Glauben SWR2

Feature Täter in Uniform – Polizeigewalt in Deutschland

Sind Misshandlungen, Totschlag und Mord im Polizeidienst "bedauerliche Ausnahmen"? Amnesty International kritisiert seit Jahren strukturelle Polizei-Gewalt in Deutschland.  mehr...

SWR2 Feature SWR2

STAND
INTERVIEW