SWR2 Essay Castle Bravo, Heidegger, Godzilla und der ganze Rest

Von Kalle Laar

Atomexplosion im Pazifik (Foto: picture alliance / IMAGNO/Austri - IMAGNO/Austrian Archives)
Darüber muss man nachdenken picture alliance / IMAGNO/Austri - IMAGNO/Austrian Archives

Am 1. März 1954 geriet der japanische Fischkutter "Glücklicher Drache" in den Strahlungsbereich des amerikanischen Nuklearwaffentests "Castle Bravo" auf dem Bikini-Atoll. Die Mannschaft wurde schwer verstrahlt, der Funker Aikichi Kuboyama verstarb am 23. September 1954, sechs der anderen Mitglieder der Besatzung erkrankten später an Leberkrebs. Dieser Vorfall gilt als eine der Inspirationen für den ersten Godzilla-Film von 1954, gleichzeitig Ausdruck des Traumas, das die Atombomben Abwürfe über Hiroshima und Nagasaki in Japan auslöste.

In Deutschland desselben Jahres wirkt die Problematik der Atomkraft in die intellektuelle Landschaft hinein. Martin Heidegger hält 1955 den Vortrag "Zum Atomzeitalter". Mehr oder minder gleichzeitig erscheint in den USA eine Schallplatte mit kritischen Anmerkungen des amerikanischen Physikers, Chemikers und doppelten Nobelpreisträgers Linus Pauling "On Fallout and Nuclear Warfare", während das US-Verteidigungsministerium mit der Schallplatte "If the Bomb Falls" auf den nuklearen Ernstfall vorbereitet: "Be alert, stay alert".

Ein Essay über die popkulturellen und intellektuellen Auseinandersetzungen mit der Bombe.

STAND