Gespräch

Story im Ersten „Das Afghanistan-Desaster“: Traumatisierte Soldat*innen, teilnahmslose Gesellschaft

STAND
INTERVIEW

„Ich habe sehr viel Wut, sehr viel Unverständnis und viele Fragen nach dem Sinn des Einsatzes bei den Soldaten und Soldatinnen gehört, die haben das Gefühl, sie haben ihren Kopf da umsonst hingehalten“, sagt die Regisseurin Rita Knobel-Ulrich über die Eindrücke, die ihre Protagonist*innen in ihrem Film „Afghanistan-Desaster“ schildern.

Audio herunterladen (10 MB | MP3)

Die Erlebnisse des Einsatzes prägen die Veteranen bis heute, ein Protagonist sei in Tränen ausgebrochen, ein anderer habe geschildert, dass er sich täglich neue Routen für den Weg zum Supermarkt suche – aus Angst vor Anschlägen. Vor allem die Gesellschaft und die Politik würden es an Anerkennung fehlen lassen.

Nachbarn würden sich nicht interessieren, selbst Lokalpolitiker*innen zeigten wenig Interesse. „Jetzt nachdem der letzte Einsatz zu Ende gegangen ist, da hätte ich schon erwartet, dass der Bundespräsident, die Kanzlerin, die Verteidigungsministerin sich bedanken.“ Auch im Bundestag müsste die Zustimmung für zukünftige Einsätze, so Rita Knobel-Ulrich, genauer geprüft werden.

Die Doku in der ARD Mediathek:

„Story im Ersten — Das Afghanistan-Desaster“ ist bis 11.10.2022 in der ARD Mediathek verfügbar.

Forum Wo bleibt der Respekt? Das Afghanistan-Trauma der deutschen Soldaten

Claus Heinrich diskutiert mit
Oberstabsfeldwebel a. D. Andreas Eggert, Bund Deutscher EinsatzVeteranen e.V.
Dr. Christian Mölling, Forschungsdirektor Deutsche Gesellschaft für Auswärtige Politik
Dr. med. Ulrike Schmidt, Traumatherapeutin an den Universitäten Bonn und Göttingen  mehr...

SWR2 Forum SWR2

Gespräch Als Soldat in Afghanistan – Wolf Gregis und sein Roman „Sandseele“

Wolf Gregis war als Offizier der Bundeswehr im Einsatz in Afghanistan. „Sandseele“ heißt sein Debütroman, in dem ein ehemaliger Soldat von seiner Vergangenheit eingeholt wird.   mehr...

SWR2 Tandem SWR2

Gespräch Skandalöse Verzögerung der Bundesregierung: Die Kritik der privaten Initiative „Luftbrücke Kabul“ an den Evakuierungen

Die Bundesregierung sei bei allem sehr, sehr langsam gewesen, sagt Mattea Weihe, Mitorganisatorin der „Luftbrücke Kabul“, einer privaten Rettungsinitiative für gefährdete Menschen in Afghanistan. „Einerseits langsam in der Einschätzung der wirklichen Situation vor Ort, also wie notwendig sind denn die Evakuierungen noch, und warum zieht man die Truppen so früh ab. Das ist die eine Sache. Und das andere ist, dass wenn dann solche zivilgesellschaftlichen Initiativen wie wir es sind, die Unterstützung anbieten, dass dann nach vornhinaus selbstverständlich suggeriert wird, das Unterstützung existiert, aber was am Ende dann unterm Strich als Ergebnis herauskommt, ist, dass wir diese Unterstützung als extrem schleppend und auch als extrem verhindernd erlebt haben“, sagt Weihe.  mehr...

SWR2 am Morgen SWR2

STAND
INTERVIEW