Experiment

„Stipendium für Nicht(s)-Tun“ – Beobachtungen in Heilbronn als „Hauptstadt der Folgenlosigkeit“

STAND
AUTOR/IN

5000 Euro fürs Nicht(s)tun? Klingt irre, und doch läuft in Heilbronn gerade das Bewerbungsverfahren. Ein Stipendium dafür, drei Monate einfach irgendwas zu unterlassen. Die Aktion ist Teil des Projektes „Hauptstadt der Folgenlosigkeit“.

In Heilbronn, „Hauptstadt der Folgenlosigkeit“, können sich Bürgerinnen und Bürger auf ein Stipendium für Nicht(s)-tun bewerben (Foto: SWR, SWR)
In Heilbronn, „Hauptstadt der Folgenlosigkeit“, können sich Bürgerinnen und Bürger auf ein Stipendium für Nicht(s)-tun bewerben SWR

Gar nicht so einfach in einer Gesellschaft, in der es oft darum geht, Spuren zu hinterlassen und der Welt seinen Stempel aufzudrücken. Heilbronn wagt das Experiment!

Heilbronn

Kunst- und Kultur-Aktion "Hauptstadt der Folgenlosigkeit" "Stipendium fürs Nicht(s)tun in Heilbronn"

Heilbronn ist für ein Jahr lang "Hauptstadt der Folgenlosigkeit. Wer bewusst auf Dinge verzichtet, kann ein "Stipendium fürs Nicht(s)tun" über 5.000 Euro bekommen.  mehr...

STAND
AUTOR/IN