Gespräch

Staatstrojaner ist Gefahr für die Demokratie: Netzaktivist padeluun über die Verleihung der Big Brother Awards

STAND
INTERVIEW

Unnötig, unwirksam und gefährlich — so beurteilt Datenschützer padeluun vom Verein Digitalcourage den vom Bundestag beschlossenen Staatstrojaner. Damit könnten Geheimdienste sogar verschlüsselte Chats mitlesen. Und: Schon ein Verdacht reiche aus, damit die Behörden tätig werden können. Am

Audio herunterladen (7,1 MB | MP3)

Der Staatstrojaner ist unnötig und gefährlich

Die Bundesregierung versucht zu beruhigen, dass die Software nur in ganz akut gefährlichen Situationen möglich sein, beruhigt die Bundesregierung. Doch Padeluun widerspricht.

Man müsse in einer digital vernetzten Welt mit Mitteln wie dem Staatstrojaner besonders vorsichtig umgehen. Denn sonst gefährde die vermeintliche Herstellung von Sicherheit das Zusammenleben und die Demokratie.

Die Aufweichung des Datenschutzes ist nicht tragbar

Der Verein Digitalcourage macht mit den Big Brother Awards auf die Gefahren von Datenmissbrauch aufmerksam, — die Preise werden am Freitag, den 11. Juni 2021, verliehen. Seit mehr als 20 Jahren zeichnet der Verein damit Behörden, Politiker*innen und Firmen aus, die Nutzerdaten unzulässig sammeln, verkaufen oder missbrauchen.

Dass just am Vortag der Verleihung der Staatstrojaner verabschiedet wurde — Ironie der Geschichte, könnte man meinen. Verbessert habe sich der Datenschutz in all den Jahren jedenfalls nicht, sagt padeluun, der Mitglied im Vorstand von Digitalcourage ist.

Auch in der Corona-Pandemie bleibt Datenschutz wichtig

Auch den Rufen nach einer Aufweichung des Datenschutzes zur Bekämpfung der Corona-Pandemie erteilt der Netzaktivist eine Absage.

„Zu keinem Zeitpunkt wäre es ein Problem gewesen, alles zu tun, auch mit sehr starkem Datenschutz, um die Pandemie einzuschränken.“

Deine Personalausweisnummer geht kein Testzentrum etwas an https://t.co/d8qnR1dUFf

Kriminalität Spionage-Trojaner im Staatsdienst

Europäische Firmen liefern Überwachungssoftware an autoritäre Regime in der ganzen Welt. Eine Reportage aus IT-Laboren in Zürich, London, Berlin und Bahrain.  mehr...

SWR2 Wissen SWR2

Mehr zum Thema Datenschutz im Internet

Technik Digitale Identität aller Menschen – Fortschritt oder globale Überwachung?

250 Millionen Kinder haben keine Geburtsurkunde, viele Flüchtlinge keine Papiere. Wie wäre es, wenn wir alle per Irisscan beweisen könnten, wer wir sind – weltweit? Pläne dazu gibt es schon.  mehr...

SWR2 Wissen SWR2

Deutschland, deine Regeln (9/11) Wenn der Datenschutz nervt

Persönliche Daten gehören geschützt – so sehen das die meisten. Doch mit der Datenschutzgrundverordnung kam die große Verunsicherung. Dabei sind viele Befürchtungen unbegründet.  mehr...

SWR2 Wissen SWR2

SWR2 Feature Magier der digitalen Welt – Wer bezahlt die Hackerszene?

Hacken als autoritätskritischer Widerstand gegen Datenkraken und Überwachungsstaat. Doch wie passt die Finanzierung der Hackakivisten zu diesem Bild? Viele lassen sich von Militär und Regierungen bezahlen.  mehr...

SWR2 Feature SWR2

Wissen Überwachungstechnik aus Israel – Hintergrund zur Pegasus-Software der NSO Group

Weltweit sind offenbar Journalisten und Oppositionelle mit einer mächtigen Spionagesoftware ausgespäht worden. Das zeigt eine internationale Recherche, an der auch NDR, WDR, Süddeutsche Zeitung und DIE ZEIT beteiligt waren. Schon vorher berichteten wir in SWR2 Wissen darüber: Israels Cyber-Unternehmen knacken selbst verschlüsselte Handy-Kommunikation. Die Firmen gelten als führend in dieser Technik und verkaufen sie weltweit. Sie hilft, Terroranschläge zu vereiteln – aber auch, Oppositionelle zu überwachen. Von Benjamin Hammer (SWR 2021). Inzwischen ist bekannt, in welchem Ausmaß mit Hilfe der Software Oppositionelle und Journalisten in aller Welt ausgespäht wurden: https://www.tagesschau.de/investigativ/ndr-wdr/spaeh-software-pegasus-projekt-101.html  mehr...

SWR2 Wissen SWR2

STAND
INTERVIEW