Gespräch

Sozialpsychologin Pia Lamberty: Rechtsextreme Strukturen hinter Gewalt bei Corona-Protesten

STAND
INTERVIEW
ONLINEFASSUNG

Morddrohungen im Telegram-Chat gegen den sächsischen Ministerpräsidenten Michael Kretschmer, Pakete mit rohem Fleisch an Politiker*innen, verbunden mit der Prophezeiung: „Ihr werdet ebenfalls bluten“. Man sehe jetzt wieder, wie gefährlich die Strukturen seien, aus denen solche Gewaltdrohungen kämen, sagt die Sozialpsychologin Pia Lamberty in SWR2. Sie forscht in Mainz zu Verschwörungstheorien.

Audio herunterladen (6,1 MB | MP3)

Aggressivität kommt an im Supermarkt, an Tankstellen, in Baumärkten

„Man hat von Anfang an gesehen, dass diese verschwörungsideologisch geprägten Proteste auch immer ganz klar ins rechtsextreme Spektrum verwoben waren“, so Lamberty. Schon bei Querdenken-Demonstrationen habe es klare Bezüge zu Reichsbürgern und anderen Rechtsextremen gegeben.

Das münde nicht länger nur in digitaler Hetze und Demonstrationen, ist die Sozialpsychologin überzeugt. Gewalt erlebten mittlerweile viele Menschen, die im Supermarkt, an Tankstellen und in Baumärkten arbeiteten oder die Maskenpflicht durchsetzen müssten. Diese Alltagsgewalt werde nicht genügend wahrgenommen.

Ungeimpfte: Über 60 Prozent neigen zu Verschwörungstheorien

Verunsichert sei unter Impfgegnern nur ein kleinerer Teil. Studien zeigten, dass unter den Menschen, die nicht geimpft seien, über 60 Prozent Verschwörungstheorien zuneigten. Auch auf Demonstrationen seien vor allem Menschen vertreten, die entweder selbst aus rechtsextremen oder sogar neonazistischen Strukturen kämen oder damit zumindest kein Problem hätten, gemeinsam mit solchen Leuten zu marschieren.

Sie sei dennoch dafür, eine Impfpflicht gesetzlich auf den Weg zu bringen, sagt Pia Lamberty, denn: „Wenn man dieser kleinen Gruppe folgt, verliert man irgendwann die solidarische Mehrheit, und das wäre dann besonders problematisch.“

Kulturmedienschau Demonstrationen gegen Corona-Maßnahmen | 13.12.21

Demonstrationen in verschiedenen Städten, mehr als 1000 Menschen in Reutlingen, teilweise kam es auch zu Auseinandersetzungen mit der Polizei – und die Bundesinnenminister Nancy Faeser warnt vor einer Radikalisierung bei den Demonstrationen gegen die Corona-Maßnahmen – „Die Gewaltbereitschaft nimmt zu“, hatte Faeser am Sonntag auf Twitter geschrieben. Bedrohungen und Einschüchterungen seien völlig inakzeptabel, so Faeser weiter.
Auch in den gedruckten Zeitungen und in den sozialen Medien wird über die Corona-Maßnahmen gestritten. Mit unterschiedlichen Sichtweisen – wie kann die Gesellschaft da wieder zusammenkommen?  mehr...

SWR2 am Morgen SWR2

Gespräch Querdenker auf Telegram: Staatsfeindlichkeit und Online-Radikalisierung

„Dem Kern der Bewegung geht es um Systemsturz und um Bürgerkriegsfantasien“, sagt der Journalist Alexander Roth über die Radikalisierung der Querdenker-Szene auf „Telegram“. Querdenker und Protestgruppen wie die „Freien Schwaben“ versammelten auf dem Messanger-Dienst und verabredeten dort Angriffe auf Impfteams oder Übergriffe auf Polizist*innen wie zuletzt in Mannheim, so Roth im SWR2 Gespräch.  mehr...

SWR2 am Morgen SWR2

Baden-Württemberg

Tausende in Reutlingen, Stuttgart oder Freiburg auf der Straße "Starke Radikalisierung": Warnung vor "Querdenken"-Szene nach Protesten gegen Corona-Politik

In einigen baden-württembergischen Städten haben am Wochenende Tausende gegen die Corona-Maßnahmen demonstriert. Vertreter aus der Politik sind alarmiert.  mehr...

Gespräch Querdenker: Protestbewegung wird kleiner und radikaler

„Die Teilnehmerzahlen bei den Querdenkerdemonstrationen sind deutlich zurückgegangen, u. a. wegen der zunehmenden Legitimation von Gewalt“, sagt Simon Teune vom Institut für Protest- und Bewegungsforschung. Trotzdem kann die Bewegung immer noch Menschen für ihre Protestaktionen mobilisieren.  mehr...

SWR2 Journal am Morgen SWR2

Gespräch Wegen Falschinformationen zur Corona-Pandemie: YouTube löscht Kanäle von RT Deutschland

Auch wenn Meinungsfreiheit ein hohes, von der Verfassung geschütztes Gut sei, halte er die Entscheidung von youtube, RT Deutsch zu sperren für richtig, sagt der Journalist und Soziologe Patrick Stegemann in SWR2 Kultur Aktuell. ,,RT Deutsch hat in den letzten Monaten massiv Querdenken unterstützt, hat massiv versucht, Zweifel an wissenschaftlich völlig unwiderstreibaren und in der wissenschaftlichen Community auch nicht umstrittenen Thesen zu streuen, beispielsweise an den Impfungen". RT Deutsch gehöre zu einem der sieben meistgteilten Medien in Telegrammkanälen von Verschwörungstheoretikern. Auf diese Weise habe der Sender RT, der dem Kreml unterstehe, mit gezielter Desinformation politische Propaganda gemacht und damit gesellschaftliche Bruchlinien und die gesellschaftliche Spaltung verstärkt. Die Sperrung durch youtube sei für RT Deutschland ein richtiger Verlust, über 600 000 Abonnent:innen würden damit wegfallen.
Die Videoplattform youtube hat die deutschsprachigen Kanäle des russischen Auslandssenders RT (Russia Today) gesperrt und gelöscht. Begründung: RT Deutsch verbreite wiederholt und trotz Ermahnung Falschinformationen zur Corona-Pandemie. Als Reaktion drohte Russland damit, Youtube in letzter Konsequenz teilweise oder ganz zu sperren, wenn der Schritt nicht rückgängig gemacht werden sollte.  mehr...

SWR2 Kultur aktuell SWR2

STAND
INTERVIEW
ONLINEFASSUNG