STAND
AUTOR/IN

Vor einigen Wochen kündigte WhatsApp, der beliebteste Messenger der Deutschen, eine Änderung seiner Nutzungsbedingungen an. Zahlreiche Nutzer*innen fürchten um die Sicherheit ihrer Daten. Welche Alternativen gibt es zu WhatsApp und wo liegen die Stärken von Signal, Threema oder Element?

Messenger-Dienste: Wo können Sie sicher chatten?  (Foto: Imago, VITTA Gallery)
Sind die Daten bei Whatsapp noch sicher? Imago VITTA Gallery

Als Whatsapp Anfang des Jahres eine Änderung der Nutzungsbedingungen für den 8. Februar ankündigte, reagierte die Netzwelt mit großer Aufregung. Zahlreiche andere Messengerdienste konnten Rekordzahlen an neuen Nutzer*innen verzeichnen.

Aufgrund der lautstarken Proteste hat Whatsapp den Termin für die Aktualisierung der Datenschutzrichtlinie in den Mai verschoben. Jetzt taucht bei Whatsapp-Usern nach und nach wieder ein Fenster auf, in dem man aufgefordert wird, der aktualisierten Datenschutzrichtlinie zuzustimmen.

Weiterhin kein Datenaustausch mit Facebook

Anders als zunächst angenommen führt die Änderung in den Nutzungsbedingungen nicht dazu, dass der Whatsapp-Messenger zahlreiche Metadaten seiner Nutzer*innen aus der EU und Großbritannien an Facebook weitergeben kann.

Laut Whatsapp geht es bei den Änderungen vor allem darum, bessere Möglichkeiten für die Kommunikation mit Unternehmen zu schaffen. Möchten Sie Whatsapp weiterhin nutzen, müssen sie den neuen Nutzungsbedingungen zustimmen.

Falls Sie überlegen, zu einem anderen Messenger-Dienst zu wechseln, listen wir für Sie einige der gängigsten Messenger mit ihren Vor- und Nachteilen auf:

Signal – besonders sicher

Signal gilt als eine der sichersten Messenger-Apps überhaupt – das weiß auch Edward Snowden, der Signal nach eigener Aussage täglich nutzt. Die Übertragung der Nachrichten ist überdies besonders datensparsam.

Telegram, WhatsApp und Co.: Welcher Messenger ist der beste? (Foto: Imago, Thomas Trutschel/photothek.net; )
Imago Thomas Trutschel/photothek.net;

Die Nachrichten, die mit Signal versendet werden, sind Ende-zu-Ende verschlüsselt. Außerdem besitzt Signal eine Selbstzerstörungs-Funktion, mit der man Nachrichten sich selbst löschen lassen kann.

Betrieben wird Signal von einer privaten Stiftung, deren Ziel es ist, allen Menschen private Unterhaltungen via Messenger anbieten zu können. Durch die Finanzierung über Spenden ist der Dienst nicht darauf angewiesen, Werbung schalten zu müssen. Signal war ehemals eine Open Source Software, doch der öffentlich einsehbare Code der Messaging App wurde seit etwa einem Jahr nicht mehr aktualisiert. Auf den Servern des Messengers läuft eine aktuellere Version, als auf Github zur Einsicht verfügbar ist.

Threema – anonym

Für rund 4 Euro gibt es in den gängigen App-Stores die Messenger-App des Schweizer Unternehmens Threema. Zur Identifizierung erhält jede*r Nutzer*in eine zufällig generierte ID, die nicht an Telefonnummer oder Mailadresse gekoppelt ist. So kann Threema als einziger der gängigen Messenger-Dienste vollkommen anonym verwendet werden.

Telegram, WhatsApp und Co.: Welcher Messenger ist der beste? (Foto: Imago, Thomas Trutschel/photothek.net; )
Imago Thomas Trutschel/photothek.net;

Auch bei Threema sind die Nachrichten Ende-zu-Ende verschlüsselt. Seit Dezember 2020 ist bei Threema der Quellcode einsehbar, sodass frühere Kritikpunkte an der Nachvollziehbarkeit entfallen.

Telegram - Gruppen und Kanäle

Der russische Instant-Messenger Telegram erlaubt es seinen Nutzer*innen, riesige Gruppen und Kanäle für bis zu 20 Tausend Personen zu erstellen. Außerdem kann man Daten bis zu einer Größe von 2 Gigabyte teilen.

Mit tausenden Bots und Erweiterungen ist Telegram der umfangreichste der gängigen Messenger-Dienste. Er bietet seinen Nutzer*innen zahllose Möglichkeiten der flexiblen Anpassung an die eigenen Bedürfnisse.

Telegram, WhatsApp und Co.: Welcher Messenger ist der beste? (Foto: Imago, Thomas Trutschel/photothek.net; )
Imago Thomas Trutschel/photothek.net;

In Verruf geraten ist Telegram vor allem durch die Nutzung durch rechte Netzwerke, die den Dienst vor allem zur Verbreitung von Fake News und Verschwörungsmythen nutzen.

Obwohl Telegram mit Sicherheit wirbt, werden Chats hier nicht Ende-zu-Ende verschlüsselt. Die Telefonnummer, die man bei der Anmeldung verbindlich an seinen Account koppelt, kann zwar ausgeblendet werden, jedoch nicht gänzlich vom Account separiert werden - Anonymität ist hier somit nur bedingt möglich.

Element - von Datenschützern empfohlen

Element (ehemals riot.im) ist ein Open-Source-Messenger für das Matrix-Projekt, der besonders viel Datensicherheit verspricht.

Das offene Netzwerk Matrix unterstützt IRC- und XMPP-Chats sowie Videotelefonie mit Ende-zu-Ende-Verschlüsselung.

Wollen Sie Element nutzen, so ist die Angabe einer Telefonnummer nicht zwingend notwendig. Um den Matrix-Hauptserver zu nutzen, müssen Sie eine E-Mail-Adresse hinterlegen.

Mit Element ist es außerdem möglich, plattformübergreifend auch mit Nutzer*innen von Telegram oder Mumble zu kommunizieren. Obwohl Datenschützer*innen diesen Messenger explizit empfehlen, sind die Nutzungszahlen in Deutschland verhältnismäßig niedrig.

Skype - der Microsoft Messenger

Um Skype nutzen zu können, benötigen Sie ein Microsoft-Konto. Ob andere Nutzer*innen Ihre persönlichen Daten sehen können, können Sie dann selbst entscheiden und entsprechend einstellen. Für die Erstellung eines Microsoft-Kontos benötigen Sie allerdings entweder Mail-Adresse oder Telefonnummer.

Messenger-Dienste: Welcher ist der sicherste? (Foto: Imago, image-broker)
Imago image-broker

Nur wenn sie in Skype explizit eine „private Unterhaltung“ starten, sind Nachrichten Ende-zu-Ende verschlüsselt. Dies ist jedoch nur mit einem weiteren Mitglied möglich, nicht in Gruppen. Inhalte von normalen Chats werden von Skype auf Servern gespeichert.

Wo und wie Microsoft diese Daten speichert, geht aus der Datenschutzerklärung nicht hervor, was Skype aus Datenschutzsicht eher unlukrativ macht.

Welcher Messenger-Dienst ist der beste?

Diese Frage müssen Sie für sich selbst beantworten, ausgehend von den Merkmalen, die für Sie selbst besonders wichtig sind. Aktuell hat WhatsApp nach wie vor die größten Nutzungszahlen, fast 80 Prozent der Deutschen haben die App auf ihrem Handy installiert. Das macht WhatsApp fast unverzichtbar, wenn man mit all seinen Kontakten kommunizieren möchte.

Legt man jedoch besonderen Wert auf die Sicherheit der eigenen Daten, so sollte man dem Marktführer oder dem ähnlich bekannten Skype den Rücken kehren. Unter Aspekten des Datenschutzes sind hier Alternativen wie Signal oder Element die bessere Wahl.

Hier jedoch wird man sich damit konfrontiert sehen, dass nicht alle Kontakte über diesen Messenger-Dienst erreichbar sein werden. Auch bei Telegram sind ihre Daten nicht zwingend sicher, wenngleich der vielfältige Messenger mit seinen Gruppen und Kanälen viele Informationen bietet.

Datenschutz Deshalb sind Messenger-Dienste umstritten

Private Nachrichten über Messenger-Dienste wie WhatsApp oder Telegram zu verschicken, ist heute Alltag. Auch immer mehr Unternehmen nutzen solche Dienste, um Mitarbeiter und Kunden schnell zu informieren. Doch hier ist Vorsicht geboten – vor allem, wenn vertrauliche Daten übermittelt werden.  mehr...

SWR2 Impuls SWR2

Studie Facebook weniger beliebt: Neue Studie von ARD und ZDF zum Online-Verhalten

Immer weniger Menschen in Deutschland nutzen täglich Facebook, hat eine von ARD und ZDF beauftragte Studie zum Online-Verhalten festgestellt. Während es 2019 noch 21 Prozent waren, ging der Wert 2020 auf 14 Prozent zurück. Am beliebtesten ist nach wie vor der Messengerdienst Whatsapp den täglich 68 Prozent der Befragten nutzen. Instagram, das wie Whatsapp zum Facebookkonzern gehört, wird von nunmehr 15 Prozent täglich genutzt.  mehr...

SWR2 Journal am Mittag SWR2

Gespräch „Safer Internet Day“ in Corona-Zeiten: Das gläserne Home-Office

Nicht nur Kolleg*innen und die Chefetage können in Zeiten von Home Office auf einmal ins eigene Wohnzimmer schauen – auch Zoom, Microsoft und andere Anbieter von Video-Konferenz-Tools sammeln in der Pandemie weiter eifrig Daten. „Aber das muss nicht so sein“, erklärt Alexander Roßnagel vom Forum Privatheit in Karlsruhe im Gespräch mit SWR2, so könnten deutsche Unternehmen Zoom-Dienste im eigenen Rechenzentrum einrichten, die Daten würden dann nicht an die großen Tech-Konzerne abfließen.
Mit dem Safer Internet Day wird für mehr Medienkompetenz geworben und auf mögliche Internet-Gefahren aufmerksam gemacht. Zuletzt war der Kurznachrichtendienst WhatsApp wegen geänderter Datenregeln in die Kritik geraten: „WhatsApp will die Daten an den Mutterkonzern Facebook weitergeben – insofern sind fast alle anderen Kurznachrichtendienste besser als WhatsApp“, so Roßnagel.  mehr...

SWR2 am Morgen SWR2

Netzkultur Social-Media-Plattform "OnlyFans" - nackte Influencer und Models im Abonnement

Nackte Haut und Pornografie wird auf Instagram oder Facebook zensiert. Auf der Plattform OnlyFans ist genau das erlaubt, weshalb die Plattform für Models sowie für Influencer und Influencerinnen interessant ist - egal welchen Geschlechts oder welcher Sexualität. Menschen können sich einfach anmelden, selbst vermarkten und eigenen Content planen.  mehr...

SWR2 Kultur aktuell SWR2

Gespräch Mehr als Likes und Selfies: Wie Instagram die Bildkultur weltweit verändert hat

Die Popularität von Instagram hat eine globale Kulturveränderung bewirkt. „Hier ist so etwas wie ein bildliches Idiom entstanden“, urteilt der Kulturhistoriker Wolfgang Ullrich zehn Jahre nach dem Start der App. Eine Folge sei die Entstehung neuer Begriffe wie „instagrammable“, was mehr bedeute als fotogen zu sein.  mehr...

SWR2 am Morgen SWR2

Social Media Verbot von Tiktok in den USA: Warum steht die Teenie-App in der Kritik?

Auf Tiktok gibt es Likes nicht für Selfies, sondern für möglichst originelle, selbstgedrehte Tanzvideos. Auf den ersten Blick ist die Online-Plattform ein heiterer Zeitvertreib. Doch Datenschützer und Aktivistinnen schlagen Alarm. Auch US-Präsident Donald Trump versucht, alle Geschäfte von Tiktok in den USA verbieten lassen. Geht es nach ihm, soll stattdessen ein US-Konzern das US-Geschäft vom chinesischen Mutterkonzern übernehmen. Was ist dran an der Kritik an Tiktok?  mehr...

STAND
AUTOR/IN