STAND
AUTOR/IN

Der Tiroler Fotograf Lois Hechenblaikner befasst sich seit Jahrzehnten mit Massentourismus in den Alpen. Jetzt legt er mit „Ischgl“ eine Dokumentation vor, die anschaulich macht, warum die Party-Destination mit Pistenanschluss zur Corona-Schleuder Europas wurde: Exzesse und Enthemmung prägen das Bild.

Audio herunterladen (3,2 MB | MP3)

Spätestens seit der Tiroler Skiort Ischgl zur Corona-Zentrifuge mit europaweiter Streuung wurde, hat er ein Imageproblem. Mit diesem Buch kommt noch eines dazu. Die Langzeitbeobachtung „Ischgl“ des Tiroler Fotografen Lois Hechenblaikner ist ein Hingucker und ein Statement sondergleichen.

Kunscht! über den Bildband „Ischgl”

Insider-Blick auf den Après-Ski-Zirkus

Hechenblaikner ist Insider, 1958 als Kind von Tiroler Wirtsleuten geboren, selber leidenschaftlicher Gastronom, und als Fotograf seit Jahrzehnten auf seinem ganz persönlichen Ein-Mann-Feldzug: „Es ist so viel Ignoranz da, dass ich mich eigentlich nur noch mit den Wunden des Tourismus befassen möchte. Das Thema Massentourismus in den Alpen mit all seinen Verwerfungen sollte mein Lebensthema werden."

Bildergalerie Sex, Drugs & Après-Ski: Lois Hechenblaikners Fotobuch über Ischgl

Lois Hechenblaikner „Ischgl“  (Foto: Steidl Verlag)
Ischgl, Idalp, April 2014 Steidl Verlag Bild in Detailansicht öffnen
Ischgl, Paznauer Alm, April 2007 Steidl Verlag Bild in Detailansicht öffnen
Ischgl, Paznauer Alm, April 2007 Steidl Verlag Bild in Detailansicht öffnen
Ischgl, Idalp, Porsche Showcase, 2008 Steidl Verlag Bild in Detailansicht öffnen
Ischgl, 2008 Steidl Verlag Bild in Detailansicht öffnen
Ischgl, Idsapl, 2016 Steidl Verlag Bild in Detailansicht öffnen
Ischgl, Idalp, 2012 Steidl Verlag Bild in Detailansicht öffnen
Im Skigebiet Ischgl. 2004 Steidl Verlag Bild in Detailansicht öffnen

Hechenblaikner kennt die größeren Zusammenhänge, zum Beispiel die bittere Armut der Bergbauern, auch in Ischgl. Noch vor hundert Jahren mussten die Einheimischen ihre Kinder ins reiche Schwabenland schicken, wo sie als billige Arbeitskräfte auf dem Markt in Ravensburg feilgeboten wurden. Hechenblaikner hat Respekt vor denjenigen, die sich aus diesem Elend herausgearbeitet haben.

Tourismus „mit dem Penis denken“

Das 1.600-Seelen-Dorf Ischgl hatte zuletzt ca. 1,5 Millionen Gäste pro Jahr, 80 Prozent davon im Winter. Maßgeblich beteiligt an dieser Dimension ist der Sohn des ehemaligen Bürgermeisters Erwin Aloys, Günter, ein Hotelier und Visionär anderer Art. Er hat die totale „Eventisierung “des Wintersports forciert und das feinsinnige Bonmot geprägt, man müsse im Tourismus „mit dem Penis denken“.

Lois Hechenblaikner „Ischgl“  (Foto: Steidl Verlag)
Ischgl, Club Muschifreunde Karlsruhe, 2015 Steidl Verlag

Was in Ischgl auch geschieht, wie Hechenblaikners Bilder vielfach zeigen. Da tragen Männergruppen Shirts mit Aufschriften wie "Muschifreunde", "Fotzen Ischgl" oder "Geile Sau" und am Rand der Pisten gehören Dildos und Strapse zum nachmittäglichen Spaß. „So ist Ischgl so etwas wie ein hormoneller Second-Hand-Markt — der ideale Nährboden für Fremdgänger, Blindgänger und Draufgänger", spottet Hechenblaikner. Das wichtigste Gleitmittel dabei ist Alkohol, vom banalen Bier bis zum irren Statussymbol.

Konsum über alles

Was angeboten wird, findet Käufer*innen: Auch die Sechs-Liter-Flasche Dom Perignon Rosé, vergoldet, für 55.000 Euro. „Der Gast ist ein Komplize", stellt Hechenblaikner klar.

Lois Hechenblaikner „Ischgl“  (Foto: Steidl Verlag)
Ischgl, Rechnung Champagnerhütte, 2019 Steidl Verlag

Seine Fotos zeigen Müllberge im Schnee, Türme von Getränkekisten, haushohe Halden von Fässern. Am Ende seines Buches hat Hechenblaikner Polizeiberichte aus Ischgl zusammengestellt. Verletzte und sogar Todesfälle sind die Kollateralschäden der Dauerparty. Und so etwas wie die innere Zersetzung ihres Schauplatzes.

Wer bezahlt die Zeche?

Ein paar wenige würden zu Millionären, während viele andere die Rechnung zahlten, so Hechenblaikner. Die Orte selbst würden immer mehr verbrennen und dehydrieren, ist seine Ansicht.

„Das Schlimmste, was einem im Tourismus passieren kann, dass man denjenigen zu hassen anfängt, von dem man lebt, sprich: den Gast.“

Lois Hechenblaikner, Fotograf

Hinter der grellen Enthemmung, die Hechenblaikners Bilder festhalten, lauern tiefe Sinnkrisen. Vielleicht ist jetzt, am Ende der unverhofften Zwangspause, genau der richtige Zeitpunkt, sich von diesem Buch den Spiegel vorhalten zu lassen.

Buch der Woche Norbert Gstrein - Als ich jung war

Franz flieht aus dem Gastgewerbe der Eltern, die im Winter mit dem Skisport Geld verdienen und im Sommer Hochzeiten ausrichten. In der Ferne muss sich der unzuverlässige Erzähler seiner unrühmlichen Vergangenheit stellen. Elegant erzählt, spannend bis zum Schluss.

Roman
Carl Hanser Verlag
352 Seiten
23 Euro
ISBN 978-3-446-26371-0  mehr...

SWR2 lesenswert Magazin SWR2

Fotografie Porträts der Krise: Luigi Toscano fotografiert Menschen mit Maske

Was bleibt von einem Gesicht, wenn nur noch die Augen zu sehen sind? Das fragte sich der Mannheimer Fotograf und Porträtspezialist Luigi Toscano und ging die Sache direkt an: Auf der Straße fragte er Maskenträger*innen, ob sie sich von ihm porträtieren lassen würden. Die Resultate sind mehr als eindringlich, auch wenn die meisten unter der Maskierung leiden — oder vielleicht ja gerade deswegen.  mehr...

SWR2 Journal am Mittag SWR2

Alpen Der Brenner – Nahaufnahme einer Grenze

Wer an den Gardasee reist oder nach Venedig, erlebt den Brennerpass vor allem als Durchgangsstation. Doch er ist keine gewöhnliche Grenze.  mehr...

SWR2 Wissen SWR2

STAND
AUTOR/IN