STAND
AUTOR/IN

Der schottische Briefträger Nathan Evans begeistert via TikTok mit dem alten Seemannslied „The Wellerman“ und löst einen bemerkenswert charmanten Trend aus: #seashanty. Zahllose Menschen singen Seemannslieder – und teilen ihre Aufnahmen im Netz.

Audio herunterladen (4 MB | MP3)

Mit dem „Wellerman“ fing es an, Ende Dezember: Der 26-jährige Postbote Nathan Evans aus Schottland postete eine A-Capella-Version des Walfängerlieds aus dem 19. Jahrhundert. Der Wellerman, der in dem Song so sehnsüchtig erwartet wird, meint ein Versorgungsschiff der Walfang-Firma Wells Brothers, ein Schiff, das „Zucker, Tee und Rum“ bringt. 

„Schotten brauchen in diesen Post-Brexit-Tagen ja wirklich jede Aufheiterung, die sie bekommen können“, schreibt die FAZ online über den viralen Netz-Hit, und die online-Ausgabe der SZ ist ebenfalls infiziert: „Flaschenpost voll Sehnsucht“ – heißt es da: „Es ist Zeit, dass wieder Land in Sicht kommt.“  

I just found sea shanty TikTok and it’s the best thing so far in 2021 https://t.co/zAUNPYGAn8

Die Duettfunktion bei Tiktok macht’s möglich

So denken wohl viele – und machen mit beim Lockdown-Liedersingen. Die Duettfunktion bei Tiktok macht’s möglich: Immer mehr Stimmen und Instrumente ergänzen den Gesang des jungen Schotten, immer mehr Wellerman-Chöre finden zusammen… 

Scottish postman Nathan is making ancient sea shanties go viral

Unzählige Mitmach- und Nachahmer-Videos

Im Interview mit BBC Radio 3 ist der schottische Trendsetter Nathan Evans selbst überrascht über seinen Erfolg: Um die 4 Millionen hätten den Wellerman schon angeklickt, erzählt er. All die anderen Mitmach- und Nachahmer-Videos nicht mitgezählt. Inzwischen wurde Evans vom Musiklabel Polydor unter Vertrag genommen, seine erste Single eine EDM-Version des „Wellerman“.

The song taking over the world. @NathanEvanss rendition of ‘Wellerman’ sets sail on the global charts with a banging remix from @220Kid & @billented 🔥 Fill your weekend with the sound of the #SeaShanty. Welcome to Polydor @NathanEvanss! ⁠ https://t.co/0xaBBvwh8z https://t.co/kRD5IXkckL

„Von Null zum globalen Trend innerhalb weniger Tage – es ist eine dieser Geschichten, wie sie so nur Tiktok schreibt“, meint die SZ. Und die FAZ-Autorin fragt: „Ist es der Rhythmus, dafür gemacht, die Mannschaft bei der harten Arbeit auf einem Segelschiff im Takt und bei Laune zu halten und uns in unserem Homeoffice auch irgendwie? Ist es die Sehnsucht nach der weiten See, die wir alle ewig nicht mehr gesehen haben? Ist es das im Refrain angesprochene Warten auf bessere Zeiten – Tee oder Rum oder ein Ende der Pandemie – das uns mitreißt?“

„Warum genau der „Wellerman“ solchen Anklang fand, lässt sich im Nachhinein wohl nicht mehr aufdröseln“, meint das Online-Magazin Musikexpress: „Tatsache ist aber, dass der aus der neuseeländischen Schifffahrt stammende Song mittlerweile über TikTok hinaus die Menschen bei Laune hält.“  

Netzkultur Neue Formate für die GenZ: Wie junge Fans auf TikTok und Instagram Musik entdecken

Die Musikindustrie ist in der Krise. Doch die Generation Z – Menschen, die um das Jahr 2000 geboren sind und von klein auf im Internet zu Hause sind – entdeckt neue Musik ohnehin fast nur noch digital, auf TikTok, Instagram oder Youtube. „Off The Cassette“ oder „PULS Musikanalyse“ heißen die neuen Formate für eine Generation, die mit Feuilleton-Musikjournalismus nichts mehr anfangen kann.  mehr...

SWR2 am Morgen SWR2

Musik Neues Album „Spare Ribs“ der Sleaford Mods – Soundtrack zum Brexit-Desaster

Nicht Songs sondern Schimpftiraden zu billigen Computersounds – das ist das Markenzeichen des britischen Duos Sleaford Mods. Kaum eine andere Band brachte den Zustand des Vereinigten Königreichs kurz vor und nach dem Brexit-Referendum mit so einfachen Worten auf den Punkt. Mittlerweile sind die Sleaford Mods so etwas wie Stars – gerade weil sie mehr schimpfen als singen. SWR2-Kritiker Dirk Schneider findet auch das neue Album „Spare Rips“ ist „ein Erlebnis“.  mehr...

SWR2 am Morgen SWR2

Gesellschaft Brexit means Brexit: Werden britische Musiker vom Kontinent abgehängt?

Die britische Musikindustrie ist in Sorge: Durch den Brexit-Vertrag wird es für die große Masse der Musikerinnen und Musiker, die in kleinen Ensembles und Bands ihr tägliches Brot verdienen, ganz schwierig, noch in der EU aufzutreten. Eine Petition, die die Regierung auffordert, mit der EU einen „Musiker-Pass“ auszuhandeln, hat bereits 250.000 Unterschriften.  mehr...

SWR2 Journal am Mittag SWR2

STAND
AUTOR/IN